Modul inp - eng_banner nicht gefunden. Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Failed opening '' for inclusion (include_path='.:/opt/plesk/php/5.3/share/pear') in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68
Sie war geheimnisumwittert wie lange keine Neuvorstellung aus Milwaukee, jetzt ist die Katze aus dem Sack, und wir können konstatieren: Diese neue Softail hat das Zeug zum Bestseller
In der vorangegangenen Ausgabe haben wir die neue Breakout erstmals gezeigt. Inzwischen konnten wir die breit besohlte Maschine auch ausgiebig in kurvigem Terrain testen. Doch der Reihe nach. Zunächst geht es um den ersten, den über die Maßen wichtigen optischen Eindruck. Und da kann die Breakout wirklich voll überzeugen. Von Harleys Baukastensystem mag man halten, was man will, doch mit dieser Maschine ist den Designern eine Punktlandung gelungen. Geduckt steht sie da, langgestreckt, massiv, sehr maskulin – und dennoch ausgesprochen schön. Die Breakout hat ihr Erscheinungsbild komplett von ihrer edlen Schwester „CVO Breakout“ geerbt, und das ist gut so. Fahrwerk, Tank und Sitzbanklinie mitsamt des keck kuppierten Heckfenders sind identisch mir dem CVO-Modell. Auch die Bereifung ist völlig identisch, die Normalo-Breakout steht lediglich auf günstiger herzustellenden Gussrädern.



Die serienmäßig aufgezogenen Gummis im Format 130 Millimeter vorne und 240 Millimeter hinten kommen dank der geschickt gechoppten Schutzbleche echt satt rüber; die Customizer wird es ärgern, aber da braucht kein Mensch mehr an einen Breitreifenumbau zu denken. Apropos satte Optik: Ohne Zweifel passt die fast gerade Lenkstange zum roughen Image, das die Breakout versprüht, dennoch würden wir uns einen etwa zehn Zentimeter breiteren Lenker wünschen, der überdies ein wenig mehr zu den Fahrerhänden hin gekröpft sein dürfte. Aber das sind Kleinigkeiten, die sich mit einem Lenkertausch recht einfach beheben lassen. Der Tacho ist zum Fahrer hin orientiert direkt hinten an den Riser montiert. Das sieht nicht nur gut aus, die Uhr liegt so auch gut im Blickfeld. Das Dashbord auf dem Tank wirkt sehr elegant und wertig, beherbergt aber ansonsten keine zusätzliche technische Funktion.

Die Boots ruhen auf Vorverlegten, zusammen mit der sehr niedrigen Sitzhöhe von 660 Millimetern passt die Ergonomie für Groß und Klein. Der Motor ist ein inzwischen alter Bekannter. Den Twin Cam 103B gab es schon letztes Jahr. Er ist eindeutig besser als der Vorgänger 96B; durch die Hubraumerhöhung auf 1.690 ccm hat er einfach mehr Bumms, ist dadurch souveräner und kann deutlich relaxter gefahren werden. Arg niedrige Drehzahlen unter 2.000 Umdrehungen mag er zwar nicht, aber ab 2.500 fühlt er sich rundum wohl und stellt bei 3.000 ein sehr ordentliches Drehmoment von 130 Newtonmetern zur Verfügung …  

Guter Platz: Uhr am Riser. Die Dash-Abdeckung kommt elegant

Wie sie fährt
Doch wie fährt sich die Neue eigentlich, immerhin haben wir es am Heck mit einer 240er Socke zu tun? Die Antwort ist: Erfreulich geschmeidig! Harley hat dazugelernt und die fahrwerksseitigen Unstimmigkeiten, die bei der inzwischen nicht mehr gebauten Softail Rocker C genervt haben, eliminiert. Zwar ist auch die Gabel der Breakout zwecks geilerer Optik flach gereckt, der Nachlauf ist von den Ingenieuren aber auf einen praxistauglichen, gut funktionierenden Wert von 146 Millimetern hin konstruiert worden. Zudem korrespondiert der ziemlich breite 130er Vorderreifen der Breakout viel besser mit dem 240er im Heck. Der 90/90er in der Rocker war dagegen schmal wie ein Keilriemen und verstand sich überhaupt nicht mit seinem fetten Bruder im Heck.

Das Gefühl für das Vorderrad ist ausgezeichnet, das Handling ist für einen 322 Kilo schweren Cruiser voll okay und selbst schnelle Schräglagenwechsel auf kurvigen Gebirgssträßchen gelingen mit der Breakout ohne Kraftanstrengung. Gar nicht auszudenken, wie quick das Bike mit einem breiteren Lenker zu dirigieren wäre. Die Wermutstropfen, die ebenfalls genannt werden müssen, sind sattsam bekannt und gehören schon fast zur Corporate Identity von Harley-Davidson; als da sind: Die Bremsen verzögern mau, die Schräglagenfreiheit ist noch mauer und der sogenannte Soziussitz verdient seinen Namen nicht wirklich.

Mit einem mehr zum Fahrer hin orientierten Lenker wäre es noch relaxter

Die erforderlich hohen Handkräfte fürs Bremsen wurden uns während der Fahrten in Südfrankreich seitens Harley damit erklärt, dass die Testexemplare noch sehr neu waren, kaum 300 – 400 Kilometer drauf hatten. Mag sein, die Bremsen kommen im Laufe der Zeit noch ein wenig, aber andere Hersteller bekommen das besser hin; deren Bikes bremsen vom ersten Kilometer an hervorragend. 

Zum Thema Schräglagenfreiheit braucht man nichts weiter zu sagen. Mehr wäre besser, aber die Diskussionen darüber erreichen einfach nicht die Synapsen der amerikanischen Ingenieure; das ist, wie dem Ochsen ins Horn zu kneifen. Über den Wurmfortsatz hinten an der wirklich komfortablen Fahrersitzkuhle allerdings lässt sich trefflich mäkeln. Wer bitteschön soll auf diesem Ding, das nicht wesentlich breiter als eine Zigarettenschachtel hoch ist, Platz nehmen? Gut gemeint, Jungs, aber diese Sitzgelegenheit hätte man sich sparen können.

Unser Fazit
Mit der Breakout ist Harley-Davidson ein hochattraktiver  Cruiser gelungen, der reichlich nach Testosteron riecht. Die breite Gabel, die dicken Puschen, die kurzen Fender und die gestreckte, niedrige Linie – das passt alles gut zusammen. Man muss kein Orakel befragen, um sicher zu sein: Dieses Bike wird ein Knaller!  
Artikel aus der Ausgabe: 2/13
Mit einer Flathead nach Barcelona 24.03.2013
Mit einer Flathead nach Barcelona
King Kool - Harley-Davidson Rocker C macht auf König 22.03.2013
King Kool - Harley-Davidson Rocker C macht auf König
Vergleich Harley-Davidson Street Bob vs. Sportster XL 1200CB - Sind das Zwillinge? 22.03.2013
Vergleich Harley-Davidson Street Bob vs. Sportster XL 1200CB - Sind das Zwillinge?
Rumble - Biker Build-Off-Teilnehmer von MotorVisionen 22.03.2013
Rumble - Biker Build-Off-Teilnehmer von MotorVisionen
Power-Schnüffler – Leistungsplus durch Luftfilter 22.03.2013
Power-Schnüffler – Leistungsplus durch Luftfilter
Premiere – Zwei neue Harley-Modelle 22.03.2013
Premiere – Zwei neue Harley-Modelle
Ausgabe 1/20 erscheint am 03. Jan
Weitere Fahrtests Berichte
H-D Würzburg Village 06.07.2018
H-D Würzburg Village

Normal kann ja jeder. Das war der Grundgedanke für das Dark Custom Battle von 2018, …

Projekt tb-r 17.01.2014
Projekt tb-r

Ein bisschen „Unbreakable“ kann sich jetzt jeder leisten. Thunderbike hat a …

Rizoma-Teile für Harley-Davidson 25.04.2018
Rizoma-Teile für Harley-Davidson

Der italienische Teilehersteller Rizoma bietet ab sofort Zubehör für die neuen Soft

Premiere – Zwei neue Harley-Modelle 22.03.2013
Premiere – Zwei neue Harley-Modelle

Harley-Davidson schiebt nach. Dieser Tage wurden zwei neue Modelle vorgestellt.

Farbenspiele in 2013er Harley-Modellen z.B. CVO-Softail Breakout 28.09.2012
Farbenspiele in 2013er Harley-Modellen z.B. CVO-Softail Breakout

Der neue Harley-Davidson-Jahrgang des Modelljahrs 2013 glänzt vor allem durch gänzlich

Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike 07.09.2018
Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike

Mit dem „Mugello“ getauften Custombike im hauseigenen GP-Style hat sich Thund …

Magazine des Huber Verlages








Liebe Besucher, wir aktualisieren gerade die Technik unserer Website. Es kann daher sein dass in dieser Woche vermehrt Störungen auftreten.