V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special

25.03.2008  |  Text: Heinrich Christmann  |   Bilder: Heil, Ratering
V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special
V-Rod Evolution – Vergleich V-Rod und Night Rod Special
Alle Bilder »
Nur noch zwei V-Rod-Modelle befinden sich künftig hierzulande im Angebot. Dafür gibt’s mehr Hubraum, mehr Leistung, mehr Gummi und ein optionales ABS für die beiden verbliebenen Rods
Was war das Geschrei groß, als Harley-Davidson mit der V-Rod im Jahre 2001 erstmals einen V-Twin mit Wasserkühlung ins Rennen um die Käufergunst warf. Die Gemüter haben sich inzwischen längst beruhigt und selbst die größten Zweifler müssen heute eingestehen, dass die Company mit diesem Traditionsbruch alles richtig gemacht hat. Ein modernes Kraftrad mit stilvollem und eigenständigem Design, das sich auch in Sachen Leistung nicht verstecken muss, war einfach überfällig. Und die V-Rods haben eindrucksvoll gezeigt, dass Harley nicht nur ewig die eigene Vergangenheit zitieren muss, um glaubwürdige und charakterstarke Maschinen auf die Räder zu stellen. Dem Markenimage haben die VRSC-Modelle jedenfalls gut getan und nebenbei neue Käuferschichten erschlossen.

Die Night Rod Special verlangt von ihrem Treiber deutlich mehr Leidensfähigkeit. Anstrengend zwar, aber dafür unschlagbar dragstylish

Von den fünf verschiedenen V-Rod-Modellen, die noch 2007 angeboten wurden, sind künftig jedoch nur noch zwei im hiesigen Modellprogramm zu finden, weil der ganz große Hype um die Dragstyle-Bikes am Abflauen ist. Zeit also, ein Bricket nachzulegen. So wurde der Revolution-V2 um fünf auf 105 Millimeter aufgebohrt, so dass sich nun ein Hubraum von 1246 ccm ergibt. Dank der damit verbundenen technischen Modifikationen wartet der Revolution-Motor jetzt mit einer Leistung von 125 PS und einem gesteigerten maximalen Drehmoment von 115 (V-Rod) bzw. 111 Nm (Night Rod Special) auf, was sich in nochmals dynamischeren Fahrleistungen niederschlägt. Holla die Waldfee, da geht was beim Gas aufreißen!

Die Sitzposition auf der V-Rod ist dank des weit zum Fahrer reichenden Lenkers eine ganze Ecke bequemer als auf der Night Rod Special

Dabei weiß das Aggregat nicht nur durch sein nochmals breiter nutzbares Drehzahlband und die jederzeit angenehmen Vibrationen zu gefallen. Man spürt förmlich, wie jedes einzelne Zahnrad im Inneren des Motors präzise und fein ausbalanciert seinen Dienst verrichtet. Das hört man, das fühlt man und das spiegelt sich auch in der mustergültigen Zuverlässigkeit der Revolution-Bikes wieder. Auch die neuen V-Rods sind konzeptionsbedingt natürlich keine Serpentinen-Könige. Lang, schwer, flach und fortan serienmäßig mit 240er Pneu im Heck – das taugt eher für den Dragstrip als für die Alpen. Zumal metallisches Kratzen schon recht früh das Ende der Schräglagenfreiheit ankündigt.

Beide VRSC-Modelle sind jetzt mit einer 240er Walze ausgestattet und wahlweise mit Antiblockiersystem erhältlich. Bei der „normalen“ V-Rod ersetzt 2008 ein Drahtspeichenrad das bisher verwendete Scheibenrad an der Vorderachse

Dennoch lassen sich beide Rods verbindlich und durchaus geschmeidig durch winkliges Geläuf bewegen. Und selbst wer auf der letzten Rille unterwegs ist, braucht sich dank der neuen Anti-Hopping-Kupplung nicht vor einem wild stempelndem Hinterrad beim hurtigen Herunterschalten zu fürchten. Die straffen Federelemente tun ein Übriges, um ein zwar nicht spielerisches, aber doch präzises Handling zu erzeugen.

Fazit
Durch die Überarbeitung sind die beiden verbliebenen V-Rods spürbar gereift. Der Motor ist eine Wucht und das unaufdringliche ABS empfehlenswert.


Motor
Typ: Flüssigkeitsgekühlt, Revolution, 60° V-Twin
Hubraum: 1246 ccm
Bohrung x Hub: 105,00 mm x 72,00 mm
Leistung: 92 kW (125 PS) bei 8.250 U/min
Drehmoment: 115 bei 7.000 U/min
Gemischaufbereitung: Elektronische Kraftstoffeinspritzung
Verdichtungsverhältnis: 11,5:1    

Bremsen/Räder/Bereifung
Rad vorn: Gebürstetes, Profilspeichen-Aluminiumrad
Rad hinten: Geschlitztes Aluminiumscheibenrad
Bereifung vorn: 120/70ZR-19 60W
Bereifung hinten: 240/40R-18 79V
Bremsen: Vierkolben-Bremssättel vorn und hinten

Abmessungen
Länge: 2455 mm
Sitzhöhe: 660,4 mm
Lenkkopfwinkel / Nachlauf: 34° / 114,30 mm
Radstand: 1715 mm
Tankinhalt: 18,9 L
Leergewicht: 292 kg

Farben
Vivid Black; Black Pearl; Pewter Pearl; Dark Blue Pearl (neu); Candy Red Sunglo (neu); Two-Tone Pacific Blue Pearl/Vivid Black (neu)

Preis
ab 17.975,- Euro, ABS kostet 990,- Euro Aufpreis


Motor
Typ: Flüssigkeitsgekühlt, Revolution, 60° V-Twin
Hubraum: 1246 ccm
Bohrung x Hub: 105,00 mm x 72,00 mm
Leistung: 92 kW (125 PS) bei 8.250 U/min
Drehmoment: 111 Nm bei 7.200 U/min
Gemischaufbereitung: Elektronische Kraftstoffeinspritzung
Verdichtungsverhältnis: 11,5:1

Bremsen/Räder/Bereifung
Rad vorn: Schwarzes, geschlitztes Aluminiumscheibenrad
Rad hinten: Geschlitztes Aluminiumscheibenrad
Bereifung vorn: 120/70ZR-19 60W
Bereifung hinten: 240/40R-18 79V
Bremsen: Vierkolben-Bremssättel vorn und hinten

Abmessungen
Länge: 2460 mm
Sitzhöhe: 640,1 mm
Lenkkopfwinkel/Nachlauf: 34°/114,30 mm
Radstand: 1715 mm
Tankinhalt: 18,9 L
Leergewicht: 291,7 kg

Farben
Two-Tone Black Denim/Vivid Black; Two-Tone Vivid Black/Pewter Pearl (neu); Two-Tone Vivid Black/Mirage Orange Pearl (neu)

Preis
18.355,- Euro, ABS kostet 990,- Euro Aufpreis
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:18 November 2018 13:34:58/fahrtests/v-rod+evolution+-+vergleich+v-rod+und+night+rod+special_18308.html