25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€49,-
€35,-

Ruhe vor dem Sturm

22.05.2015  |  Text: Dr. Heinrich Christmann  |   Bilder: Carsten Heil
Ruhe vor dem Sturm Ruhe vor dem Sturm Ruhe vor dem Sturm
Ruhe vor dem Sturm
Alle Bilder »
Nächstes Jahr wird fett gefeiert, denn dann wird die 75. Ausgabe der Daytona Bike Week wohl mehr Besucher anlocken als dieses Jahr
Cooles Volk und bunte Typen gibt es zuhauf in Daytona Beach

Die Urmutter aller Bike Weeks hat schon seit einigen Jahren mit sichtbarem Besucherschwund zu kämpfen. Auch wenn die Stadt wie eh und je von einer halben Million Bikern spricht: Wer zuletzt in den 90er Jahren in Daytona war, dürfte sich verwundert die Äuglein reiben, wie luftig es selbst in der Main Street mitunter zugeht. Natürlich ist es am Wochenende rappelvoll, allerdings drängen sich dann auch abstoßend viele Pick ups und SUVs mit meist übergewichti­gen, dauerfotografierenden Gaffern durch Daytonas Epizentrum. Hier fahren alle durch, viele scheinen überhaupt nichts anderes zu machen. Nach zwei, drei Stunden ist man eigentlich durch mit diesem skurrilen Wahnsinn aus gechoppten Mofas und selbstgezimmerten V8-Trikes, Big-Wheel-Baggern und Langschwingen-Sportlern, Rollatoren und Raketen auf Rädern. Es sei denn die Verlockungen der zahlreichen Saloons ziehen einen an die Tränke und in den Sog aus krachender Live-Mucke, dröhnenden Motoren und kreischendem Partyvolk. Dann wird dieser merkwürdige Ort mit jedem Schluck aus der eiskalten Pulle mehr und mehr zum best place on earth. Neben dir steht ein versiffter Spiderman, die Lady gegenüber hat ’ne Python um den Hals hängen und der besoffene Freak hat nicht nur einen, sondern vier Vögel: drei Papageien und einen Kakadu. Denn wenn es so etwas wie einen Trend gibt, dann ist es das Mitbringen von Tieren. Selbst Tiger­babys und Leguane haben wir in der Main Street schon angetroffen. Von den kleinen Kötern im rosa Harley-Outfit ganz zu schweigen. Awesome …

Echte Trends? Na ja, die Baggermania dürfte ihren Höhepunkt mit zweiunddreißigzölligen Vorderrädern erreicht haben. Auffällig ist da eher schon die Rückbesinnung auf fahrbare Oldschool-Dresser mit Knuckle-, Pan- oder Shovel-Aggregaten. Mal schauen, ob das was wird. Ansonsten scheinen die Amis ihr Custombudget derzeit eher in die Beleuchtung zu stecken. Unzählige LEDs auf, unter und in allen Ritzen der Bikes sorgen für vielfarbige Christbaumoptik. Gibts zwar schon seit Jahren, ist jetzt aber zum absoluten Must-have mutiert. Auch das – ziemlich awesome …
 

  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 April 2019 05:52:06/events/ruhe+vor+dem+sturm_155.html