Modul inp - eng_banner nicht gefunden. Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Failed opening '' for inclusion (include_path='.:/opt/plesk/php/5.3/share/pear') in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68
Seine Leidenschaft für motorisierte Zweiräder durchlebt Andreas Niemeier gerade in einer Art Zeitraffer. Hier erzählt er uns, wie es zu der „King Size“ kam
Custombike aus Berlin

„Meine ersten Erfahrungen auf einem motorisierten Zweirad habe ich mit 15 Jahren auf einem einer Malaguti Chopper gemacht. Mit 16 Jahren fuhr ich dann eine Yamaha DT 80 LC. Mit 18 Jahren absolvierte und bestand ich zwar die Kombinations-Prüfung Auto/Motorrad in der Theorie, für die praktische Prüfung war aber nur Geld fürs Auto da. Also musste der Motorradführerschein eben mal kurz warten, und zwar genau 20 Jahre lang. Nach dem Genuss von unzähligen Folgen der Doku-Soap „Orange County Choppers“ fasste ich vor fünf Jahren einen Entschluss: Ich musste unbedingt meinen alten Fahrlehrer ausfindig machen! Den fand ich dann auch, das Problem war nur, dass er keine Fahrschulmotorräder mehr, sondern nur noch eine eigene private Harley hatte. Es wurde schnell klar: Ein eigenes Motorrad musste her. Da ich in Berlin wohne, stattete ich unserem Hauptstadt-Händler Classic Bikes einen Besuch ab. Dort im Laden traf ich sofort auf den Inhaber Lothar Schmidt. Wir waren uns bis dahin nicht bekannt, ich erzählte ihm von meinen Führerscheinplänen und dass ich dafür eine Night Rod Spezial bräuchte.

Irgendwie stand ich plötzlich alleine im Laden, denn man muss wissen, Lothar verplempert seine Zeit nicht gerne mit Verrückten. Doch ich blieb hartnäckig und saß sechs Wochen später mit Jet-Helm, Jacke und Fahrschulweste auf meinem Bike, sehr zur Belustigung vieler Verkehrsteilnehmer. Nachdem aber auch diese Hürde genommen war, stand dem Harley-Virus, der mich heftig gepackt hatte, nichts mehr entgegen …

 

Die Night Rod Special wurde in der Folge drei Mal umgebaut, doch gerade dadurch manifestierte sich in mir der Wunsch nach mehr. Ein komplett neues Bike sollte her. Ein Bike, das meiner Körpergröße von 1,93 m entsprechen sollte. Und wegen der Proportionen sollten es große Räder werden, 23 Zoll vorne und 20 Zoll hinten. Was Fertiges bot niemand an, also musste ich selber bauen. Das Bike sollte zu mir passen, exklusiv sein, denn wer hat schon ein braunes Motorrad mit den Anbauteilen in Gold und Silber? Schnell war das Bild von dem Wunschbike in meinem Kopf gezeichnet. Große Unterstützung fand ich beim Bauen bei Thomas Apelt. Er war schnell begeistert und aufgrund seines Fachwissens ein super Lehrer. Er beschaffte die ausgesuchten Teile und erklärte deren Montage. Der Motor wurde mit einem Big Bore-Kit von Kramer auf 103 Kubikinches vergrößert.

Vieles wurde als Team produziert und montiert. Allein im Heckfender steckt die Arbeit einer ganzen Woche. Er sollte freitragend sein und dementsprechend war sein Aufbau. Um die Spacer der Radnaben herstellen zu können, wurde eigens eine Drehbank des Baujahres 1963 ersteigert. Irgendwann konnten die Räder zusammengesteckt werden, die 24-karätigen vergoldeten Speichennippel lieferte TTS. Hinten kam eine 280er Pusche drauf, vorne ist’s ein 130 von Avon.

Die Schwinge kam fertig lackiert von Rick’s, jedoch für die gebrauchte Gabel mit 48 mm Holmen aus Harleys Softail „Rocker“ bin ich bis nach Sachsen gefahren. Um noch mehr Länge in das Bike zu bekommen habe ich eine Gabelbrücke mit  vier Grad Reckung von Müller verbaut. Die Designerstücke wie Tank, Luftfilter und Sitz stammen von Roland Sands Design, der Sitz natürlich nachträglich eigens punziert und bezogen in Berlin. Der Tankdeckel musste dem gewählten Thema „King Size“ entsprechen und da ein König eine Krone braucht, wurde diese sowohl auf dem Tank platziert und je zur Hälfte auf Zylinderverbindung und Gehäudedeckel. Der Lenker kam in Rohstahl von Kodlin, da er mit einem innenliegendem Gaszug ausgestattet werden sollte. Schön war der Rohrdurchmesser, der sich aber leider nicht mit dem Zollmaß des Gasmechanismus verstand. So musste nach dem einseitigen Kürzen des Lenkers der Innendurchmesser vergrößert werden, was bedeutete: Es musste wieder Spezialwerkzeug her. Der teflonbeschichtete Seilzug kam aus einer gut sortierten Fahrradschmiede. Für die Hydraulikzüge der Bremsen wurden aufwändig Führungen an den Lenker montiert und erst nach deren Erstmontage ging alles zum Verchromen. Die Beleuchtung wurde kurzerhand zusammen mit den Fußrasten bei Thunderbike geordert und am Bike vormontiert. Natürlich alles in den Metallkombinationen Gold und Silber. Eben wieder meiner Länge entsprechend. Der Berliner Tachohersteller motogadget war für alle Instrumente wie Geschwindigkeit, Blinker, Ganganzeige zuständig. Schwieriger wurde es mit dem Öltank, der irgendwie überhaupt nicht passen wollte. Die Batterie und alle anderen elektrischen Komponenten wollen da ebenfalls Platz haben. Also wurde der Öltank kurzerhand aufgetrennt, verkleinert, wieder zugeschweißt. Dann ging es ans Durchdenken des Lackdesigns. Der Rahmen wurde pulverbeschichtet. Diese Farbe sollte auch in den lackierten Anbauteilen wiederzufinden sein. Ein dunkles Braun sollte den Übergang zum Motor liefern und die Grundfarbe einen leichten Braunton bekommen. Da blieb dann nur noch Light Rose Wood, unterbrochen mit gelb und alles in Matt lackiert.
Die Räder an der
Weitere Planungen sind schon im Gang. In diesem Winter werde ich noch meine 2009er Springer und meine Street Glide umbauen. Und all das nur, weil mich dieser Virus namens Harley-Davidson nicht mehr los lässt.“ Zumindest was diesen Aspekt seiner „Infizierung“ angeht, wünscht die Redaktion DREAM-MACHINES Andreas Niemeier keine gute Besserung.
 



Artikel aus der Ausgabe: 6/12
Custombike-Show 2012 16.01.2013
Custombike-Show 2012
Bonanza-Radl – Chopper mit Stollenreifen von Bill Dodge 14.01.2013
Bonanza-Radl – Chopper mit Stollenreifen von Bill Dodge
Abweichler 08.01.2013
Abweichler
Daytona Bagger - Tourer aus dem Hause Thunderbike 06.01.2013
Daytona Bagger - Tourer aus dem Hause Thunderbike
Biketoberfest 2012 24.11.2012
Biketoberfest 2012
Tobis Traum 23.11.2012
Tobis Traum
Ausgabe 6/19 erscheint am 08. Nov
Weitere Bike-Portraits Berichte
Road King vs. Heritage Softail 29.07.2009
Road King vs. Heritage Softail

Welche ist die bessere Harley? Kann der „König der Straße“ in Gestalt der Road Kin …

Speed King 27.07.2012
Speed King

124 Cubic Inch S&S, 140 PS und 200 Nm! Thunderbike befeuert Custom Chrome Europes Road Ki …

Luxus pur! – H-D Deluxe von Privatier 09.11.2018
Luxus pur! – H-D Deluxe von Privatier

Diese Softail Deluxe entstand in Eigenleistung eines recht jungen Enthusiasten in des …

Welche ist das bessere Chromluder? – Softail Deluxe vs. Road King 25.11.2010
Welche ist das bessere Chromluder? – Softail Deluxe vs. Road King

Road King oder Softail Deluxe? Diese Frage wird sich dieser Tage so manchem stell …

Magazine des Huber Verlages








Liebe Besucher, wir aktualisieren gerade die Technik unserer Website. Es kann daher sein dass in dieser Woche vermehrt Störungen auftreten.