Modul inp - eng_banner nicht gefunden. Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Filename cannot be empty in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68 Warning: include(): Failed opening '' for inclusion (include_path='.:/opt/plesk/php/5.3/share/pear') in /var/www/vhosts/huber-verlag.de/cms.huber-verlag.de/files/templates/default/system/system_builder.php on line 68
Sogenannte Cafe Racer als Umbauform sind inzwischen zwar zeitlos, ein gewisser modischer Trend zu dieser Gattung lässt sich derzeit jedoch eindeutig erkennen. Soll ein Cafe Racer aus einer Harley-Davidson entstehen, fällt die Wahl des ambitionierten Umbauers besonders häufig auf eine Sportster als Basis. Das macht Sinn, denn Sportster sind nicht nur am günstigsten zu haben, sie sind auch die leichtesten und kompaktesten Harleys … Kriterien, die beim Begriff „Racer“ stechen. Auf den nachfolgenden Seiten haben wir fünf Cafe Racer auf Sportster-Basis porträtiert, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zwei Bikes sind in Deutschland entstanden, eins in Frankreich, ein weiteres in Schweden, auch ein US-amerikanisches Exemplar haben wir dabei. Sie sehen, das Thema ist weltumspannend. Und dass die jeweiligen formalen wie technischen Umsetzungen so unterschiedlich ausfallen, das ist beim Customizing schließlich das Salz in der Suppe. Und jetzt viel Spaß mit unserem Cafe Sportster Special …
Cafe Racer von SWC aus MannheimSogenannte Cafe Racer als Umbauform sind inzwischen zwar zeitlos, ein gewisser modischer Trend zu dieser Gattung lässt sich derzeit jedoch eindeutig erkennen. Soll ein Cafe Racer aus einer Harley-Davidson entstehen, fällt die Wahl des ambitionierten Umbauers besonders häufig auf eine Sportster als Basis. Das macht Sinn, denn Sportster sind nicht nur am günstigsten zu haben, sie sind auch die leichtesten und kompaktesten Harleys … Kriterien, die beim Begriff „Racer“ stechen. Auf den nachfolgenden Seiten haben wir fünf Cafe Racer auf Sportster-Basis porträtiert, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zwei Bikes sind in Deutschland entstanden, eins in Frankreich, ein weiteres in Schweden, auch ein US-amerikanisches Exemplar haben wir dabei. Sie sehen, das Thema ist weltumspannend. Und dass die jeweiligen
formalen wie technischen Umsetzungen so unterschiedlich ausfallen, das ist beim Customizing schließlich das Salz in der Suppe. Und jetzt viel Spaß mit unserem Cafe Sportster Special …

Frühjahr 1983. Auf dem Daytona International Speedway wird die „Battle of the Twins“ ausgetragen. Ein als Dirt Track-Rennfahrer bekanntgewordener Fahrer aus Michigan mischt das Fahrerfeld auf. Er ist sichtlich auch auf dem Asphalt keine Schnecke. Sein Name: Jay Springsteen. Sein Motorrad? Ein Harley-Davidson- Hybride! Teilweise aus Teilen aufgebaut, die aus dem seit Jahren Staub ansetzenden Lager des H-D Road Racing Teams stammen; ergänzt mit den feinsten Bremsen und Stoßdämpfern. Der Motor? Ein 1000 ccm V-Twin. Zweifellos auf einem Sportster-Kurbelgehäuse basierend, aber sichtlich mit Köpfen der Dirt Track Maschine XR 750 aufgebaut. Jay lehrt die Konkurrenz das Fürchten, am Ende hat er sie alle niedergekämpft!

Über ein Jahrzehnt hatte Harley-Davidson mit finanziellen Problemen gekämpft – es war kein Geld da für ein offizielles H-D Road Racing Team. Aber jetzt war Schwarz-Orange zurück. Mit einem Renner, der quasi als Low-Budget-Projekt verwirklicht wurde. Klar, dieses Bike brauchte einen Namen: ‚Luzifer’s Hammer‘ passt! So denkt die Presse, so denken die Fans. Für die nächste Rennsaison gab die Company das Projekt in die Hände des Top-Tuners Don Tilley. Eine weise Entscheidung: Gene Church, ein aus South Carolina stammender Fahrer, ebenfalls ein ehemaliger Dirt Track Racer, stampft die europäischen und japanischen Rennmaschinen auf Luzifer’s Hammer noch drei weitere Jahre in Grund und Boden. Der Teufelshammer wird zur Legende …

 

Diese schlanke Konstruktion darf mit Recht „Sportster“  genannt werdenSpulen wir vor ins Jahr 2012: Stephan Simon von SWC in Mannheim ist aus den USA zurück. Er hat neben anderen Harleys auch eine Eisenkopf-Sportster eingekauft: Baujahr 1976, mit Telegabel, Baby-Ape, einer 08/15 Bolt on-Sissybar aus Vierkantmaterial – mit üppigem Rückenpolster, einer schwülstig aufgeplusterten, zweiteiligen Sitzgarnitur von einem neueren Modell, dämpferlose „Dragpipe“ Auspuffrohre und S&S-Luftfilter. Das Bike steht wie Blei im Verkaufsraum. „Die kriegen wir so nicht wieder los“, war die einhellige Meinung bei der SWC- Mannschaft. Die klassischen Sportster-Modelle mit Gusseisenzylindern und -Köpfen erleben zwar momentan ein Revival, aber … „Nein, sie hat keine lange Springer-Gabel und auch keinen Starrrahmen!“ Armin, der den Verkauf leitet, ist es leid. Er legt den Telefonhörer auf und erklärt uns: „Die wollen die alten Harleys entweder Top restauriert oder als knorrige Chopper, die aussehen, als ob sie in der Hippie-Ära gebaut worden sind!“ Irgendeiner – war es nicht Stephan, der privat eine sportlich aufgebaute FXR mit zwei vorderen Köpfen fährt?  – bringt die sportive Historie von Harley-Davidson ins Gespräch. Bezeichnungen wie die „Wrecking Crew“ werden eingestreut, die siegreichen seitengesteuerten „WR“- und „WRTT“-Modelle erwähnt. Oder „Joe Petrali“, der mit einer Siegesserie von 1931 bis 1936 den Namen Harley-Davidson immer wieder auf Siegerpodest hievte? 1937 setzte er seinem Lebenswerk die Krone auf und fuhr am Daytona Beach einen neuen Hochgeschwindigkeitsrekord auf einer 1000 Kubikzentimeter Knucklehead. Als 1957 die Sportster kam, war sie – wie der Name schon aussagt – für die leistungsorientierte Harley-Klienten gedacht. Ein Lieblingsspielzeug derjenigen Dragster-Piloten, die nichts von britischen Bikes wissen wollten. Ein rollender Prüfstand für alle möglichen Arten der Leistungssteigerung. Mitte der 70er Jahre war die Sportster zur Drag Queen des Customizings geworden. „Digger“ konnten ihre Drag Racing-Wurzeln nicht verleugnen, waren allerdings optisch von leicht verspielt bis tuntig aufgeputscht: Chrom, Gold und Gravuren … und die Sportster fiel langsam aus der Wunschliste der Drag Racer und Customizer. Größer, stärker, massiger, kurz: noch mehr Hubraum war erwünscht. Die Big Twins von Harley-Davidson nahmen ihre Stelle ein. Und dann, als niemand mehr damit rechnete, tauchte Luzifer’s Hammer auf: Die Sportster, die der ganzen Welt bewies, wo der Hammer hängt. Schöner Cafe Racer

„Lasst uns doch mal so etwas bauen!“, heißt es bei SWC. Die Idee zündet; sie kriegt den Zuschlag! In der Planungsphase wird spezifiziert. Die SWC-Mannen favorisieren poliertes Aluminium. Keine verschachtelte Technik. Dafür soll es optische Gewichtslosigkeit geben. Vielleicht im Stil der Café Racer? Für Stephan Simon und sein Team war jedenfalls klar: Das muss ein „Hammer“-mäßiger Umbau werden. Zerlegen, sezieren, analysieren, reparieren, glasperlstahlen, polieren, bestellen, warten … Währenddessen wird ein Hilfsrahmen für den Sitz gebaut. Der Tank entworfen. Die Sitzbank konstruiert. Ja konstruiert, im Höcker soll nämlich der Öltank der Trockensumpfschmierung sitzen! Ein Fachbetrieb übernimmt die Blechbearbeitung. Der Rahmen wird pulverbeschichtet. Änderungen am Rahmen verbieten sich, diese Sportster hat „Matching Numbers“. Ein Rückbau der Maschine in den Originalzustand soll jederzeit möglich sein. Keine Schraube bleibt unangetastet. Würde das Motorrad in den Serienzustand versetzt, spräche man von einer Vollrestaurierung. Das bescheinigt dann letztendlich auch ein Sachverständigen-Gutachten: „Perfekter Zustand“ steht in der 14-seitigen Expertise.
 









Artikel aus der Ausgabe: 6/12
Custombike-Show 2012 16.01.2013
Custombike-Show 2012
Bonanza-Radl – Chopper mit Stollenreifen von Bill Dodge 14.01.2013
Bonanza-Radl – Chopper mit Stollenreifen von Bill Dodge
Abweichler 08.01.2013
Abweichler
Daytona Bagger - Tourer aus dem Hause Thunderbike 06.01.2013
Daytona Bagger - Tourer aus dem Hause Thunderbike
Biketoberfest 2012 24.11.2012
Biketoberfest 2012
Tobis Traum 23.11.2012
Tobis Traum
Ausgabe 6/19 erscheint am 08. Nov
Weitere Bike-Portraits Berichte
Café 1 25.05.2012
Café 1

Knackiger Café Racer auf Sportster-Basis von Bächli Harley-Heaven. Die Europea …

American Coffee - eine von fünf Sportys aus dem großen Sportster Special 20.05.2016
American Coffee - eine von fünf Sportys aus dem großen Sportster Special

Auch in den Vereinigten Staaten sind Cafe Racer gerade sehr angesagt. Wir fanden …

BAR!STA – Prototyp auf Sportster-Basis von Mainhattan Choppers 02.03.2018
BAR!STA – Prototyp auf Sportster-Basis von Mainhattan Choppers

Bei Mainhattan Choppers entstand der aufsehenerregende Prototyp eines Café Racers, der ebens …

Kamen-Racer – Battle of the King-Siegerbike von H-D Pfeiffer 17.03.2017
Kamen-Racer – Battle of the King-Siegerbike von H-D Pfeiffer

Die Jungs vom Harley-Davidson-Vertragshändler Pfeiffer in Kamen hatten annähernd di …

Speedfreak 18.09.2015
Speedfreak

Wenn es um Custombikes geht, ist Tobias Guckel schlecht einzubremsen: Aus dem Auftrag …

Magazine des Huber Verlages








Liebe Besucher, wir aktualisieren gerade die Technik unserer Website. Es kann daher sein dass in dieser Woche vermehrt Störungen auftreten.