Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike

07.09.2018  |  Text: Heinrich Christmann, TB  |   Bilder: Ben Ott
Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike
Überflieger – Softail Breakout von Thunderbike
Alle Bilder »
Mit dem „Mugello“ getauften Custombike im hauseigenen GP-Style hat sich Thunderbike einmal mehr selbst übertroffen. Kaum zu glauben: Die Basis war eine 2018er Softail Breakout
Achtzehn bis zwanzig Kilo hat Harley-Davidson seinen 2018er Softail-Modellen abtrainiert. Dazu kam eine vernünftige Bodenfreiheit, die in Tateinheit mit dem drehmomentstarken Milwaukee-Eight-Motor für Fahrfreude sorgt, die man so auf den Eisen aus Wisconsin noch nicht gekannt hat. Und genau diesen Ansatz, nämlich Gewichtsreduktion und Fahrdynamik, hat sich Thunderbike zu eigen gemacht und bei dem neuesten Prestigeprojekt konsequent weiterverfolgt und umgesetzt.

Unfassbar: Der Rahmen ist – wenn auch verschönert und verputzt – das originale Rohrwerk der serienmäßigen Softail Breakout

„Es ging um ein Custombike für Leute, die es auch mal gerne richtig krachen lassen. Somit stand – kaum zu glauben – das Design nicht an erster Stelle. Es ging bei der Entwicklung vorrangig um die bestmögliche Fahrdynamik“. „Back to the roots“ also, denn bereits in den 80er und 90er Jahren war Andreas Bergerforth genau in seinem Element, wenn es darum ging, Supersportmotorräder mit gezielten Verbesserungen fit für die Rennstrecke zu machen. Genug Erfahrung war also vorhanden, auch und obwohl es sich bei der Softail um eine sehr unübliche Basis für ein Racing-Gerät handelt.



Ganz neu im Thunderbike’schen Teile-Portfolio ist die Einarmschwinge, die nicht mehr aus Stahlblechen zusammengefügt ist, sondern aus dem vollen Aluminium gefräst wird. Dadurch gerät die Schwinge nicht nur viel leichter, durch ihr neues Profil ist sie jetzt auch verwindungssteifer. Des Weiteren überarbeitete die Mannschaft aus Hamminkeln ihre Monoblock-Räder. Jedes überflüssige Gramm wurde reduziert, was die Kreiselkräfte verringert und sich speziell bei schnellen Richtungswechseln sehr positiv bemerkbar macht. Selbst beim Tank hat man deutlich abgespeckt, denn das kantige Spritfass ist bei der „Mugello“ erstmals aus Aluminiumblechen statt aus Stahlblech gefertigt. Da der Anspruch bestand, es mit dem Bike bei Bedarf auch ordentlich krachen lassen zu können, wurde vom hauseigenen Airride abgesehen. Für die „Mugello“ wurde eigens zusammen mit den Federbeinspezialisten von Hyper Pro ein Fahrwerk ausgetüftelt, das sportlich straff ist, ein perfektes Ansprechverhalten hat und in allen Bereichen wie Zug- und Druckstufe und Federvorspannung voll einstellbar ist; Federelemente, die die nötige Performance mit sich bringen, die man sich für eine sportliche Gangart wünscht.

„Es ging um ein Bike für Leute, die es auch mal richtig krachen lassen“

Apropos „krachen lassen“. Irgendein weiser Mensch hat sich mal in Bezug auf Verbrennungsmotoren den denkwürdigen Sinnspruch ausgedacht: „Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer … durch noch mehr Hubraum!“ Wohl wahr. Und deshalb gaben sich die Thunderbiker natürlich auch nicht mit den „läppischen 114 Kubikinches“ zufrieden, mit denen man die Breakout ganz regulär ordern kann. Im Projekt „Mugello“ sorgt ein kompletter 117-cui-Kit aus Harleys eigenem Tuning-Department „Screamin’ Eagle“ für reichlich Vortrieb. „Unserem Wunschpiloten haben wir für den ersten Rennstreckentest eine kleine Widmung auf dem Bugspoiler hinterlassen!“, lassen die Hamminkelner Jungs wissen. Und das ist kein Geringerer als der große Valentino Rossi, neunfacher Motorradweltmeister in allen Klassen und auch heute, mit 39 Jahren, immer noch ultraflott in der Weltspitze unterwegs. Wer weiß, Rossi wohnt nur ein paar Kilometer von seinem „Wohnzimmer“, der Rennstrecke von Mugello, entfernt. Wir können uns kaum vorstellen, dass der sich eine solche Gelegenheit durch die Lappen gehen lassen würde, sofern Thunderbike im die Offerte machen würde, das Bike über den Kurs zu prügeln. Sollte es tatsächlich dazu kommen, werden wir berichten.
Motor
Typ: orig. H-D Milwaukee-Eight, Bj. 2018
Hubraum: orig. H-D Screamin’ Eagle 117 cui
Zylinder: orig. H-D Screamin’ Eagle 117
Zylinderköpfe: orig. H-D CNC geportet
Luftfilter und Auspuffanlage: Thunderbike
Gemisch­auf­bereitung: orig. H-D Screamin’ Eagle
Kolben, Ventile, Rollenstößel, Nockenwelle: orig. H-D Screamin’ Eagle

Getriebe
Typ: orig. H-D, Bj. 2018
Kupplung: orig. H-D, Bj. 2018
Primär: orig. H-D, Bj. 2018
Sekundärtrieb: Zahnriemen

Fahrwerk
Rahmen: orig. H-D Softail, Bj. 2018
Gabel: Thunderbike/Hyper Pro
Schwinge: Einarm, Aluminium, Thunderbike
Federbein: Hyper Pro/Thunderbike
Rad vo./hi.: Thunderbike 4.00 x 23"/9.00 x 21"
Bereifung: vo. 130/60-23, hi. 260/35-21
Bremsen: vo. Scheiben Thunderbike, Zangen Brembo hi. Scheibe Thunderbike, Zange Buell

Accessories
Benzintank: Thunderbike, Aluminium
Lenker: Thunderbike
Lenkergriffe: Thunderbike
Handhebel: Rebuffini
Lenkerschalter: Rebuffini
Fußrastenanlage: Thunderbike
Frontlampe: orig. H-D/Lampenmaske Alu-Guss Thunderbike
Anzeigeinstrumente: orig. H-D
Blinker: Thunderbike
Spiegel: Rizoma
Fender, Sitz, gesamtes Coachwork: Thunderbike
Gesamtes Coachwork: Thunderbike
Lackierung: Kruse Design

Kontakt
www.thunderbike.de
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:18 November 2018 12:47:00/bike-portraits/ueberflieger+-+softail+breakout+von+thunderbike_18822.html