25% Günstiger im Printabo!
Wir feiern 25 Jahre TätowierMagazin und alle profitieren
Jubiläums
Aktion
€49,-
€35,-

Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes

18.03.2016  |  Text: Dr. Heinrich Christmann  |   Bilder: Gietl Bikes
Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes
Night Train to Faak - Schöner Bobber von Gietl Bikes
Alle Bilder »
Vor zwei Jahren hatte sich Christian Gietl schon einmal einen sehr ähnlichen Bobber gebaut, mit dem er zur European Bike Week nach Faak fahren wollte. Leider war das Teil so geil, dass es unmittelbar nach seiner Fertigstellung Christians Vater gleich auf der ersten Messe aus den Händen gerissen wurde. Nix war mit Faak
Jetzt hat er sich wieder einen Bobber gebaut. Dieses Mal war die Ausgangsbasis eine Softail Night Train aus dem Modelljahr 2002. 2002 deshalb, weil diese frühen Twin Cams als Gemischaufbereitung noch einen Vergaser besaßen, es fehlt also das ganze unsägliche Kabelgewirr, das eine Einspritzanlage mit sich bringt. Der Rahmen wurde komplett gecleant und an einigen Stellen zusätzlich mit rundem Rohr gecovert, dort, wo original Vierkantrohr zu sehen war. Die kurze Springergabel ist eine WLA-Replika aus dem Zubehörhandel, Christian hat die Gabelschenkel zusätzlich gecleant und recht unauffällige Blinker an ihr angebracht. Als Träger für die 16-zölligen Ballonreifen von Shinko dienen hübsche Rundbettfelgen von Harley-Davidson, so, wie sie auch heute an der Softail Deluxe Verwendung finden. Die Krümmeranlage ist ebenfalls selbstgebaut, der hintere Krümmer umschlingt den vorderen. Für den guten Ton sorgen manuell verstellbare Endtöpfe von MCJ.

Die verschlungenen Krümmer sind handgefertigte Einzelstücke

Der Tank stammt von einer alten Shovelhead, wurde aber stark modifiziert. Er wurde schmaler gemacht und bekam einen völlig neuen Tunnel eingeschweißt, der es ermöglicht, den Tank so tief wie irgend möglich anzubringen. Gekrönt wird das neu entstandene Fass von einem Pop-up-Tankdeckel. Der Luftfilter von CSC bekam eine Halterung, die aus Röhrchen besteht und zugleich die Motorentlüftung in den Luftfilter führt.

Die Zündschlosshalterung ist ein Eigenbau. Sie ist zugleich Motorhalterung und nimmt zusätzlich zwei Taster auf. Die Trittbretter in Old-School-Optik stammen von einer Softail Cross Bones, wurden aber umgeschweißt, damit man die Schrauben an den Trittbrettern von oben nicht sieht. Die Gummiauflagen sind jetzt mit Nieten versehen, und um die kleinen ovalen Pedal-Gummis montieren zu können, mussten auch die Fußhebel umgeschweißt werden. Den todschicken gerippten Primärdeckel produziert Robban’s Speed Shop in Schwe­den, Christian hat ihn allerdings, wie die anderen Rippendeckel auch, pulvern lassen und anschließend die Rippenköpfe herauspoliert.

Der selbst gefertigte Heckfender ist mitschwingend

Damit’s optisch zueinander passt, schweißte er auf den Öltank und die Zündspulenabdeckung Edelstahlstäbe, die verschliffen und poliert wurden. „Eine Schweinearbeit“, lässt er uns wissen. Mit Ausnahme des Gaszugs sind alle sonsti­gen Züge und Leitungen im selbst gefertigten Lenker verlegt. Der Cleanness wegen ist der Hauptbremszylinder für die Vorderradbremse unterm Tank versteckt.

Der selbst gefertigte Heckfender ist mitschwingend, auf ihm thront hinten ein Rücklicht von Paaschburg & Wunderlich, das in einem aufgeschweißten Drehteil sitzt. Selbst die Lackierung inklusive der Pinstripes stammt von Christian Gietl. Wir finden: Dies ist ein sehr gelungener Bobber, hochgradig stilecht, super sauber ausgeführt, weswegen der Erbauer sich mit Recht sagt: „Mal schauen, ob ich dieses Mal damit nach Faak komme?“ Uns jedenfalls würde es nicht sonderlich verwundern, wenn auch dieses Exemplar ganz schnell einen Liebhaber finden würde.
 
MOTOR
Typ: orig. H-D Twin Cam 88B, 1442 ccm, Bj. 2002                                                      
Gemischaufbereitung: orig. H-D CV-Vergaser
Zylinderkopfdeckel: Roland Sands Design
Luftfilter: CSC, bearbeitet
Krümmer: Gietl Bikes, Bobber-Style
Endtöpfe: MCJ, mechanisch verstellbar

GETRIEBE
Typ: orig. H-D Fünfgang, Bj. 2002
Primärdeckel: Robban’s Speed Shop
Kupplung/Sekundär: orig. H-D

FAHRWERK
Rahmen/Schwinge: orig. H-D Softail, modifiziert             
Gabel: Springer, WLA Replika Aftermarket
Federbeine: Progressive Suspension
Räder: vo. und hi. 3 x 16” Rundbett mit je Shinko 5.00 x 16”                                                      
Bremsen: DNA-Super-Spoke-Scheiben mit orig. H-D Vierkolbenzangen  

ACCESSORIES
Benzintank: Basis Shovelhead, stark modifiziert
Öltank: Basis orig. H-D, stark modifiziert
Fender und Lenker: Eigenbau Gietl
Griffe/Handhebel: Revers, Edelstahl
Instrument und Blinker: motogadget
Rastenanlage: Basis Cross Bones, stark modif.
Lampe: Bates Style
Rücklicht: P&W Mono Bullet in Eigenbau-Gehäuse

KONTAKT

www.gietl-bikes.de
  Teilen
Topseller im Shop
Stand:23 April 2019 06:39:28/bike-portraits/night+train+to+faak+-+schoener+bobber+von+gietl+bikes_163.html