zur Archivübersicht

Aktuelle Ausgabe Probelesen >>
BIKE-PORTRÄTS
  • Glamouröse Fee Unser Titelbike: Die Details am Motor dieses Hyper-Langgablers sind der technische Overkill!
  • Mr. Crowley Lange wusste Simon nicht, wo es mit seinem Chopper langgehen sollte, dann kam Mr. Crowley ins Spiel
  • The AEE-Chopper Ralph Weber erwarb in den USA durch Zufall eine echte AEE-Gabel. Jetzt baute er den Chopper dahinter
  • Bad Acid Der gebürtige, heute in Uppsala lebende Robert Andersson baut Chopper nur mit authentischen Teilen“
  • Mikkos Shovel Mit dem Geld für seine von einem Rentner-Auto geschrottete Honda baute Mikko seine erste Harley
  • P-47 Thunderbolt Mit viel Herzblut und technischen Finessen aufgebauter Threewheeler mit Flathead-Antrieb
  • FL 58 Michael Krämer aus Köln war lange hinter einem bestimmten Starrrahmen-Bike her. Jetzt besitzt er es
  • Cross Bones Bobber Der Harley-Davidson-Vertragshändler in Kiel bobberte die Springer-Softail Cross Bones um
  • WR, gesittet Einst war sie ein erfolgreicher Production-Racer, heute ist sie teures Sammlerobjekt: Harleys Renner WR
  • The Naked Truth Die nackte Wahrheit ist, dass man alle Teile, die an diesem Bike verbaut sind, im Zodiac-Katalog findet
  • „Gagarin“ Yuri Shifs Hommage an den ersten Menschen im Weltraum, Yuri Gagarin. Softail mit abgefahrenen Details
FAHRTESTS
  • Brandstifter Günther Sohns Version eines 2-Liter-Milwaukee-Eight haut einen vom Hocker. Ganz großes Power-Kino!
NEUHEITEN
  • Fahrtest: Street Rod Wir fuhren die neue Harley-Davidson Street Rod im Kurvenparadies Andalusien und sind angetan
  • Indian Chieftain Limited Indian schiebt fürs Modelljahr 2017 zwei neue Chieftains nach, eine böse und eine luxuriöse
EVENTS
  • Daytona Bike Week 2017 „Make the depression great again“ muss man angesichts des Händlerschwunds in Daytona denken 
RATGEBER
  • Wenn Blinker laufen lernen Sie sind etwas ganz Neues im Motorradbereich. Ab jetzt können nicht nur Audis mit Laufblinkern glänzen
TEST UND TECHNIK
  • Fahren mit Niveau Da kommt was Gutes auf uns zu. Erste Erfahrungen mit dem Wilbers Nivomat-Federbein-System
SPECIAL
  • Victory fights against crime Der Chemnitzer Victory-Vertagshändler baute in Rekordzeit vier Cross Countrys zu Polizei-Bikes um
  • Die Racer der W-Serie Die W-Flatheads waren lange erfolgreich auf den Rennstrecken und wurden erst durch die KR abgelöst
SPECIAL
  • Durch den Südwesten der USA Mit drei Sauerländer Privatiers auf Harleys zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Südwestens

Fast schon dramatisch …

… gute Aussichten hat kürzlich Harleys oberster Boss, Matt Levatich, für die nächsten zehn Jahre skizziert. Unter anderem soll das internationale Geschäft auf 50 Prozent des Jahresvolumens der Company ausgebaut werden. Und – Obacht! – bis 2027 sollen nicht weniger als 100 neue Harley-Davidson-Modelle auf den Markt kommen. „Zwei Neuheiten haben wir ja jüngst schon vorgestellt (Anm. d. Red.: die Road King Special und die Street Rod), fehlen also noch 98“, so Levatich.

Klingt nach starkem Tobak, denn 100 Neuheiten in 10 Jahren bedeutet, dass im Schnitt zehn neue Modelle pro Jahr kommen müssten. Wie bitte soll das gehen? Sicher, in Kürze werden sich große Dinge tun in der Company, denn die Umstellung der Softail- und der Dyna-Familie auf den famosen Milwaukee-Eight-Motor steht an. Ziemlich sicher wird der 2018er Modelljahrgang der Softails schon mit dem Vierventiler ausgestattet sein. Wie anders sollte man die Tatsache interpretieren, dass die Endmontage der Softail-Modelle in diesem Frühsommer vom traditionellen Standort Springettsbury/Pennsylvania ins 1600 Kilometer entfernte Kansas City/Missouri verlegt wird. So etwas macht man nicht einfach so. Oder besser gesagt, solch einen Schritt macht man dann, wenn sowieso umwälzende Veränderungen am alten Standort vonnöten gewesen wären; doch dann kann man die neue Fertigungsstraße auch ebenso gut woanders aufbauen. Tatsache ist: Im Werk in Pennsylvania werden bereits ab Ende Juni 118 Stellen abgebaut, in Kansas City werden zeitgleich 118 neue Stellen geschaffen.

Um den Milwaukee-Eight-Motor in ein Softail-Chassis zu bekommen, muss ein völlig neues Fahrwerk entstehen. Zu rechnen ist mit einer Art Modulbauweise, denn anders als noch beim Vorgänger Twin Cam, den es auch in der Variante Twin Cam B gab, gibt es den Vierventiler nur in einer einzigen Konfiguration. Und der muss in die Tourer, die Softails und in die Dynas passen. Und genau diese komplett neuen Softails werden wohl ab diesem Sommer in Kansas City entstehen.

Themenwechsel: Die oben angesprochene neue Street Rod sind wir bereits gefahren (siehe S. 14 ff.) und sind sehr angenehm überrascht. Annähernd sämtliche Fauxpas, die sich Harley mit der älteren Schwester Street 750 geleistet hat, sind ausgeräumt. Die neue Street Rod ist stimmig, hübsch und fährt sich für Harley-Verhältnisse super agil. Im Niedrigpreissegment ist sie eine echte Alternative zu den 883er Sportstern. Wenn die Company auf diese Weise weitermacht, können wir uns jedenfalls auf die übrigen angekündigten 98 Neuheiten freuen.

Immer eine Handbreit Gummi am Asphalt und einen erquicklichen kilometerreichen Sommer auf dem Motorrad wünscht Ihnen

Ihr Dr. Heinrich Christmann

Chefredakteur



Dr. Heinrich Christmann

Stand:30 May 2017 05:31:16/magazin-abo/dream-machines/content-23934_40-23933_60