Szeneshop-Angebote
14.07.2017  |  Text: Heinrich Christmann  |   Bilder: Carsten Heil
Alle Bilder »

Right side left – FLH Panhead von Bill Dodge


Woran könnte ein Blinder durch Erfühlen sofort erkennen, dass es sich bei diesem älteren Motor um eine Indian handelt? Genau! Der Vergaser sitzt auf der linken Motorseite. So gesehen hat uns Bling hier ein echtes Kuckucksei ins Nest gelegt … eigentlich sogar zwei


Man muss schon reichlich Nerven haben, um heutzutage einen der inzwischen gesuchten echten Panhead-Motoren derartig heftig umzustricken. Was ist passiert? Nun, werfen Sie mal einen Blick auf die Zylinderköpfe. Da stimmt was nicht, und zwar ganz gewaltig. Auf der rechten Motorseite, an der Stelle, wo normalerweise der Ansaugkrümmer und die Einlasskanäle sitzen, ist nichts, außer Kühlrippen. Alles dicht. Keine Löcher, keine Kanäle. Die sind nämlich auf die „Indian“-Seite verlegt, will heißen nach links.



Und derjenige, der die Köpfe – übrigens in handwerklicher Perfektion – auf linke Einlässe umgebaut hat, hatte von vornherein noch eins im Sinn: Die Ansaugstutzen gehen im 90-Grad-Winkel von den Köpfen weg, es standen also schon in der Vorplanung zwei Einzelvergaser auf der Soll-Liste. Zwei 30er Mikunis stehen quer zur Fahrtrichtung im Wind, die sollten locker genügen, um dem 1200er-Motor jederzeit ausreichend brennbares Futter zu liefern. Um die beiden Gemischfabriken sauber synchronisiert zu bekommen, holte sich Bling’s-Chef Bill Dodge Hilfe von kundiger Hand. Eric Allard (siehe unseren Top-Titel der letzten Ausgabe 3/17) zeichnet für die diffizile Abstimmung der beiden Vergaser verantwortlich.

Um den originalen PanheadMotor von 1950 strickte Bill Dodge einen schlanken Starrrahmen im Wishbone-Look

Für alle übrigen Arbeiten – den Lackier-Job ausgenommen – brauchte Bill wenig Fremdhilfe. Der Starrrahmen, der vorn unter dem Lenkkopf einen auf „Wishbone“ macht, stammt ebenso aus Bill Dodges Werkstatt wie die superschmale Gabel samt den Brücken, dem Lenker und der Riser. „Super Skinny“ nennt Bill seine aus Aluminium gefrästen Gabelbrücken, die mit seinem Firmenzeichen, dem eingefrästen Diamanten geschmückt sind. Auch der Benzin- und der Öltank sind Bling’s-Produkte. Lediglich beim Heckfender griff er auf ein bereits existierendes Teil zurück, das er aber im Nachhinein „very modified“ hat, wie er sich in den technischen Angaben ausdrückte. Die stufige Sitzbank heißt auf Ami-Sprech „blings pan bare bones covered“, und das anstelle richtiger Griffgummis um die Griffe gepappte Klebeband ist ein „Killer Tape“. Alles klar? Um die Coolness zu vollenden, wird natürlich mit dem linken Fuß gekuppelt und links auch per Jockey-Shift geschaltet. Und damit „die Bitch“ nicht runterfallen kann, montierte der gebürtige Kalifornier eine mittelhohe, an stabilen sechs Punkten befestigte Sissybar.

Es ist die perfekte Metallbearbeitung an den Köpfen, die den Umbau der Einlässe aussehen lässt, als wenn das vom Werk aus so sein müsste

Was die Räder angeht, zeigte der erfahrene Erbauer erfreulich viel Fingerspitzengefühl. Hinten begnügte er sich mit einer 140er-Socke auf einem serienmäßigen H-D Dyna-Rad und vorn schmückte er seine violette Schönheit mit einer wunderschönen polierten Aluminiumfelge mit Hochschulterprofil. Wie profan würde an dieser Stelle eine gewöhnliche Stahlfelge im Flachbettformat aussehen. Ein Bauteil könnte dem Insider – mal abgesehen von den über das ganze Bike verstreuten „diamonds“ – noch verraten, in welcher Werkstatt dieses Bike entstanden ist: Es ist dies der Brembo-Sattel hinten, den Bill sehr gerne verbaut. „Wenn ich schon vorn keine Bremse habe, dann muss die hinten richtig gut funktionieren“, begründet der Bike-Builder seine Wahl für die italienische Edelmarke. Na, wo er recht hat …!
Motor
Typ: FLH Panhead, 74 cui (1212 ccm), Bj. 1950                                                      
Zylinderköpfe: orig. H-D, stark modifiziert
Kolben: S&S
Vergaser: 2 x Mikuni 30 mm
Luftfilter: Schaumstoff
Zündung: original mit Unterbrecher
Auspuff: Bling’s

Getriebe
Typ: original H-D, Bj. 1952, handgeschaltet
Primärtrieb: BKC und Bling’s
Sekundär: 530er-Rollenkette
Kupplung: Barnett

Fahrwerk
Rahmen: Bling’s Simpleton, Bj. 2016
Rake: 32°
Stretch: 1 up
Gabel und Gabelbrücken: Bling’s Super Skinny
Räder: vorn Morad Speiche 1,60 x 21”, hinten Dyna Gussrad 1,40 x 16”
Bremse: nur hinten, Bling’s Scheibe mit Brembo-Zange                                                      

Accessories
Benzin-/Öltank: Bling’s
Fender: hinten Bob Style, sehr stark modif.
Lenker und Riser: Bling’s
Handgriffe: Killer Tape
Trittbretter/Fußhebel: Bling’s
Scheinwerfer: Studebaker
Rücklichter: 1940er Linse, Körper Bling’s
Kennzeichenhalter: seitlich, Bling’s
Sattel: Bling’s

Kontakt
www.blingscycles.com

Text: Heinrich Christmann
Bilder: Carsten Heil

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: DREAM-MACHINES 4/17

Artikel aus der Ausgabe: 4/17

Rohling Stone – Schwergewicht auf Sportster-Basis
Rohling Stone – Schwergewicht auf Sportster-Basis
Yard built – Ironhead aus Privatgarage
Yard built – Ironhead aus Privatgarage
Exile on Mainstreet - Harley-Davidson Breakout von Bächli
Exile on Mainstreet - Harley-Davidson Breakout von Bächli
Hamburg Harley Days
Hamburg Harley Days
Finally Sportlich – Sportster Roadster mit Cafe-Custom-Kit
Finally Sportlich – Sportster Roadster mit Cafe-Custom-Kit
Right side left – FLH Panhead von Bill Dodge
Right side left – FLH Panhead von Bill Dodge

Ausgabe 5/17 erscheint am 15. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Sünden-Knuckle – Knucklehead aus Sinsheim

    Dieser ausnehmend puristisch gestaltete Chopper stammt aus der Werkstatt von SinCity Cycles aus dem nordbadischen Sinsheim

  • Ansaugtrichterflansch-Kit der Vergaser Manufaktur

    Dank des VM-Ansaugtrichterflansch-Kit für die legendären S&S-Cycle-Two-Throat-Doppelvergaser müssen die originalen und sehr selten gewordenen S&S-Two-Throat-Luftfilter-Grundplatten nichter mehr zersägt oder gar zerstört werden, um die Trichter für seinen S&S-Vergaser verwenden zu können.

  • Vergaser Manufaktur

    Die Vergaser Manufaktur aus Hamburg restauriert nicht nur die Vergaser als solche, sondern bietet jetzt auch passendes Zubehör an. Dazu zählen speziell entwickelte O-Ringe und ein Adapter um CV-Vergaser mit alten H-D-Motoren verbinden zu können.

  • Zerstäuberdüse für S&S-Vergaser bei Zodiac

    Diese Zerstäuberdüse ist ein einfach zu installierendes Upgrade für jeden Super E/G Vergaser. Sie sorgt dafür, dass das Benzin nicht wie sonst in recht große Tropfen, sondern einen ganz feinen Nebel zerstäubt wird.


Stand:22 August 2017 07:09:00/bike-portraits/right+side+left_177.html