Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn

12.07.2017  |  Text: GAU  |   Bilder: Gustl
Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn
Hungarian Style – Shovelhead aus Ungarn
Alle Bilder »
Man sagt den Ungarn ein hohes Maß an Fingerfertigkeit, Geschicklichkeit, Kreativität und Improvisationstalent nach. Immer wieder findet man Bikes auf internationalen Ausstellungen, die aus dem Land des Paprikas und Gulaschs stammen
Einer dieser Schrauber ist Emmerich. Er lebt sehr bescheiden in einem kleinen Haus am Nordrand von Budapest. Seine Liebe gilt sowohl den zwei- als auch den vierrädrigen Fahrzeugen. Emmerich ist noch ein Mechaniker der alten Schule, der einfach ALLES reparieren kann. Da wird schon mal eine alte Schuhsohle zur Dichtung oder ein vergammeltes Eisenstück zur Motorhalterung: „Alles keine Problem“ ist sein Leitspruch.  Doch der Budapester ist nicht nur Mechaniker, er versteht es auch, ganze Bikes zu bauen, wie er mit dieser Harley eindrucksvoll bewiesen hat.



Es war wie so oft ein Zufall. Emmerich besuchte einen Freund, der gerade dabei war, seine Garage auszumisten. Alte Reifen, alte Möbel, alte Elektrogeräte und … ein alter Motor. Woher der alte, vergammelte Motor stammte, wusste niemand mehr, denn er diente viele Jahre lediglich als Sitzgelegenheit. Emmerich sah in dem alten V2 jedoch keinen Sessel, sondern die Basis zu einem neuen Projekt, das schon seit einem Jahrzehnt in seinem Kopf schwebte. Schnell waren sich die beiden handelseinig und für ein paar Forint und eine Flasche Aprikosenschnaps wechselte der Motor den Besitzer. Wie sich sehr bald herausstellte, hatte Emmerich einen originalen 1200er Shovelhead aus dem Jahr 1970 ergattert. Noch am selben Abend wurde das Aggregat in sämtliche Einzelteile zerlegt. Böse Überraschungen blieben aus und so stand für Emmerich fest: „Jetzt baue ich mein Traumbike.“ Es fehlten lediglich noch unwesentliche Baugruppen wie Rahmen, Gabel, Räder, Getriebe, Tank und eine unendlich große Zahl an Kleinteilen. Doch das schreckte den Magyaren nicht ab – alles keine Problem!

Im Tank links schwappt der Treibstoff, im rechten Teil das
Motoröl des Trockensumpfes. Fragt sich bloß, wovor der völlig entsetzte Adler so hastig wegrennt?

Auf einem Flohmarkt fand er für 400 Euro eine passendes Getriebe und schon war der Antrieb fertig. Aus gezogenen Rohren fertigte er den Rahmen. Old School wie in den 20ern zeichnete er dazu mit Kreide eine Skizze auf den Boden, nach der er die Rohre formte. Rahmenlehren oder Computerskizzen brauchte er nicht, denn er hatte alles in seinem Kopf, und außerdem – alles keine Problem. Welchen Stil er dem Bike verpassen wollte, das stand von Anfang an fest, es sollte den Boardtrack-Racern der 20er Jahre ähneln. Gebrauchte 21-Zoll-Räder erstand er im Internet, dann musste er nur noch für die passende Bereifung sorgen. Für die Gummis reiste Emmerich extra bis nach Serbien. Dort und nur dort bekam er alte Eisspeedway-Pneus, die er für seine Zwecke umfrickelte. Weihnachten und Silvester fielen vergangenen Dezember aus, denn der Ungar war wie besessen von seinem Projekt. Auch die Gabel entstand in Eigenregie. Schnell ein paar Skizzen gezeichnet, das Schweißgerät angeworfen und flugs hing die Gabel im Rahmen – alles keine Problem. Ein Highlight an dem Bike sind mit Sicherheit auch die Tanks. Hierzu trieb Emmerich Aluminiumplatten mit einem Hammer in die richtige Form. Dazu legte er sich die Teile auf seinen Oberschenkel und drosch drauf los. In der rechten Tankhälfte ist das Öl der Trockensumpfschmierung untergebracht, die linke Hälfte ist für Benzin. Lenker, Sitz, Bremse, Kotflügel – ein Teil nach dem anderen entstand. Nachdem alle Komponenten angefertigt waren, ging es an die Farbe. Emmerich ist stolzer Ungar und die wiederum bauten in den 70er Jahren bullige Traktoren der Marke Dutra. Und genau mit dieser Traktorfarbe erfolgte der Anstrich. Klingt simpel und ist dazu auch noch – alles keine Problem.

Rahmenlehren oder Computerskizzen braucht der Budapester nicht

Diesen März war es so weit. Nach einem halben Jahr Bauzeit stand die erste Probefahrt auf dem Programm. Emmerich kickte den alten Shovelhead zum ersten Mal nach gut zwanzig Jahren Ruhephase an und der lief sofort wie am ersten Tag. Die Gänge ließen sich problemlos einlegen und der Sound, der über die Auspuffanlage ins Freie gelangte, war ohrenbetäubend. Emmerich hatte es geschafft. All jene, die dem Projekt eher skeptisch gegenüber standen, wurden eines Besseren belehrt. Emmerich wusste ja schon immer: Alles keine Problem …
Erbauer: Emmerich Dobi (Team Ermi)

Motor
Typ: original H-D Shovelhead, 1200 ccm, Bj. 1970
Vergaser: S&S Super G
Luftfilter: Trichter Eigenbau
Auspuffanlage: Eigenbau          

Getriebe                   
Typ: original H-D Viergang, Bj. 1975
Primär-/Sekundärtrieb: Rollenkette            
Primärcover: Eigenbau
Kupplung: H-D Panhead

Fahrwerk
Rahmen und Gabel: Eigenbau Team Ermi
Räder: vo. und hi. orig. H-D 21”             
Bereifung: vo. und hi. 3.00 – 21
Bremsen: vo. Eigenbau, hi. vom Flohmarkt

Accessories
Benzintank: Eigenbau Aluminium Team Ermi
Öltank: Eigenbau Aluminium Team Ermi
Lenker: Eigenbau Team Ermi
Fender: Eigenbau Team Ermi
Sitz: Eigenbau Team Ermi
Lenkergriffe/Handhebel: Dnepr
Frontlampe: vom Flohmarkt
Anzeigeinstrumente: vom Flohmarkt
Fußrastenanlage: Eigenbau Team Ermi
Rücklicht: Ford

Kontakt
www.teamermi.eu
Szeneshop-Angebote
Shovel 76

Shovel 76

 

Da behaupte mal noch einer, es gäbe keinen Nachwuchs mehr in unserer Szene. Der junge Christian Peper jedenfalls belehrt uns mit seinem Erstlingswerk eines…

In friedlicher Absicht – WLA-Replica made by Harley-Davidson Cologne

In friedlicher Absicht – WLA-Replica made by Harley-Davidson Cologne

 

Sie war wendig, robust und diente während des Zweiten Weltkriegs als unverzichtbares Spähfahrzeug, um Minen, Fallen und Hinterhalte auszukundschaften.…

Harley-Davidson Road King - Vergleichstest 2017 vs 2016 - Alter König, neuer König

Harley-Davidson Road King - Vergleichstest 2017 vs 2016 - Alter König, neuer König

 

Wir haben die bisherige Road King live und in Farbe mit dem neuen Straßenkönig verglichen. Es galt die Frage zu klären: War früher wirklich alles bess…

Harley-Davidson Sportster 883 Umbau - Giftgrüne Liebe

Harley-Davidson Sportster 883 Umbau - Giftgrüne Liebe

 

In dieser Story geht es um Liebe. Oder zumindest um tiefe Zuneigung zwischen einem Mann und seinem Bike, die auch einen folgenschweren Crash überstand

FL 58 - Shovelhead von Privatmann

FL 58 - Shovelhead von Privatmann

 

Michael stand nicht von Anfang an auf Old School. Dahin hat er sich erst in den letzten beiden Jahren entwickelt. Hier erzählt er uns seine Harley-Vit

JDH von 1929 - Extrem seltene Harley-Davidson

JDH von 1929 - Extrem seltene Harley-Davidson

 

Die zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts sind zwar als die „Goldenen“ berühmt geworden, an ihrem Ende traten aber auch unerfreulichere Ereignisse…

Awesome Knuckle – Schöner Oldie aus der Schweiz

Awesome Knuckle – Schöner Oldie aus der Schweiz

 

Streamlined & ready to race: Das Erbacher-Team dengelte ein Aluminium-Kunstwerk der absoluten Extraklasse um einen Knuckle. Schweizer Custombike-Kenner…

Hamburg Harley Days

Hamburg Harley Days

 

400.000 Besucher, 8.000 Maschinen bei der Parade, nächtliche Höhenfeuerwerke und 18 Bands auf zwei Bühnen rockten die Hansestadt

Szeneshop-Angebote
Stand:19 November 2017 02:21:16/bike-portraits/hungarian+style+-+shovelhead+aus+ungarn_177.html