Szeneshop-Angebote
15.09.2017  |  Text: Dr. Heinrich Christmann  |   Bilder: Hersteller
Alle Bilder »

Harleys Modelljahr 2018


Das bislang umfangreichste Projekt der Harley-Davidson-Produktentwicklung mündet im Jubiläumsjahr 2018 in der Präsentation von acht völlig neu konstruierten Softail-Modellen. Wobei dies den riesigen Wermutstropfen nicht ungeschehen macht, denn die Company hat die Dyna-Familie über die Wupper gehen lassen. Richtig gelesen: Die V-Rods sind Geschichte, und auch Dyna-Modelle wird es ab dem kommenden Modelljahr 2018 nicht mehr geben. Übergreifend über alle verbliebenen Modellfamilien gibt es zehn Modelle, die anlässlich des 115. Firmenjubiläums in zwei unterschiedlichen Anniversary-Lackierungen geordert werden können


Pünktlich zu seinem 115. Firmenjubiläum präsentiert Harley-Davidson acht vollkommen neue Softail-Modelle, die dem Vernehmen nach eine Synthese aus der Performance der bisherigen Dyna-Modelle und dem klassischen Look der Softail-Baureihe bilden sollen. Die neuen Maschinen verfügen über einen völlig neu konstruierten, steiferen und deutlich leichteren Rahmen, in den die drehmomentstarken, hier mit zwei Ausgleichswellen versehenen Milwaukee-Eight-107- oder Milwaukee-Eight-114-Motoren fest verschraubt sind. Mit der neuen Gabel und dem verdeckt angebrachten Mono-Federbein sind die 2018er Softail-Modelle laut Hersteller schneller, leichter und handlicher als all ihre Vorgängertypen. Um der Geschichte und der Authentizität der Marke gerecht zu werden, interpretieren die acht neuen 2018er Softails die jeweilige Modell-DNA auf recht individuelle, zugleich aber wiedererkennbare, moderne Weise.



Alles neu: Rahmen, Schwinge, Federelemente
Der neue, leichtere und steifere Rahmen ermöglicht den Softail-Modellen 2018 ein deutlich verbessertes Fahrverhalten. Zu den Vorzügen, die das neue Chassis laut Hersteller mit sich bringen soll, gehören ein präziseres Einlenkverhalten, ein agileres Handling und ein geringeres Fahrzeuggewicht, was zu einer besseren Beschleunigung beiträgt. Bei zahlreichen Modellen konnte die Schräglagenfreiheit vergrößert werden, zudem fällt es dem Fahrer nun leichter, die Maschine vom Seitenständer in die Vertikale zu heben. Laut Werksangaben konnte der neu konstruierte Rahmen – nicht zuletzt dank des erhöhten Kohlenstoffanteils im Stahl – um rund 65 Prozent verwindungssteifer ausgelegt werden als sein Vorgänger aus dem Modelljahr 2017. In Kombination mit der neu gestalteten Schwinge trägt er dazu bei, dass das gesamte Chassis rund 34 Prozent steifer ausfällt als jenes der Vorgängertypen. Auch der Hersteller darf sich freuen. Das Chassis punktet mit einer reduzierten Komplexität, nämlich mit einer 50 prozentigen Reduktion seiner Bestandteile und rund 22 Prozent weniger Schweißnähten.

Der neue Rahmen ist im Vergleich zum Vorgänger nur noch aus der Hälfte an Einzelteilen zusammengeschweißt. Er ist 65 Prozent steifer und sechs bis acht Kilo (je nach Schwingenvariante) leichter. Das Mono-Federbein stützt sich nach oben gegen das Oberrohr ab

Harley-Davidson kombiniert den neuen Rahmen künftig mit zwei unterschiedlichen Schwingen: einer für schmalere (Narrow) und einer für breitere Hinterreifen (Wide). Das „Wide“-Chassis ist 5,89 Kilogramm leichter, das „Narrow“-Chassis gar 8,16 Kilogramm leichter als die Chassis der Vorgängermodelle. Die Schwinge wird durch ein Zentralfederbein zum Rahmen hin abgestützt. Es befindet sich dem Auge des Betrachters verborgen unter dem Sitz, so dass die klassische Linienführung eines Starrrahmens erhalten bleibt.

Neu ist auch die Gabel. Sie verfügt über die „Dual Bending Valve“-Technologie, die Harley-Davidson 2017 erstmals bei den Touring-Modellen zum Einsatz brachte. Die Technologie stammt vom japanischen Suspensionsspezialisten Showa und verbessert das Dämpfungsverhalten über das gesamte Intervall des Ein- und Ausfederns hinweg. Mit einem Federweg von 130 mm bietet sie eine gute Synthese aus Komfort und dynamischen Qualitäten. Zum optimierten Handling der neuen Softail-Modelle tragen außerdem ein veränderter Lenkkopfwinkel und Nachlauf bei. Die Federbasis des neuen Zentralfederbeins, das in Cantilever-Manier oben am Rahmen angelenkt ist (siehe Seite 13), kann jetzt auf einfache Weise justiert werden. Eine maximale Zuladung von bis zu 217 kg sollte für alle Gegebenheiten ausreichen. Nicht unwesentlich: Je nach Modell sind die neuen Softail Typen bis zu siebzehn Kilogramm leichter als ihre jeweiligen Vorgänger. Das optimierte Leistungsgewicht äußert sich in einer kraftvolleren Beschleunigung, einem besseren Bremsverhalten und einem dynamischeren Fahrverhalten in Kurven – zumal bei nahezu allen Modellen die Schräglagenfreiheit vergrößert werden konnte. Ausgewählte Modelle wurden mit neuen, eigens für den Einsatz im neuen Softail-Chassis optimierten Reifen ausgestattet.
Fat BobNeuer Motor und zwei Hubräume
Einige Softail-Typen werden im Modelljahr 2018 wahlweise entweder vom Milwaukee-Eight 107 oder vom Milwaukee-Eight 114 angetrieben. Anders als in den Touring-Modelle ist der Motor starr mit dem Softail-Rahmen verbunden. Die Montagepunkte wurden neu definiert, um den Motor möglichst kompakt in den Rahmen zu integrieren und die Chassissteifigkeit zu erhöhen. Dank seiner beiden (!) Ausgleichswellen sollen die Vibrationen des Triebwerks auf das Maß reduziert werden, das Harley-Fahrer laut der Motor Company schätzen.

Fat Bob

Neue Beleuchtung, USB-Anschluss
Alle neuen Softail-Modellen sind mit Daymaker-Signature-LED-Scheinwerfer ausgestattet. Sie besitzen eine höhere Lichtmaschinenleistung und am Lenker einen USB-Anschluss, an dem ein Smartphone, Navi oder sonst welche mobile Geräte angedockt werden können. Standard ist natürlich auch das bekannte schlüssellose Bediensystem „Keyless Ignition“.

Fat Boy

Limitiert: Anniversary-Modelle
Zahlreiche Features heben die 115th Anniversary Modelle von ihren jeweiligen Serienpendants ab. Je nach Modell gehörten dazu etwa speziell perforierte Sitze mit farblich auf den Lack abgestimmten Nähten, Cloisonné-Tankmedaillons oder spezielle Anniversary-Tank-Graphics sowie die Annversary Insignien auf Luftfilter oder Zündungsdeckel.

115th Anniversary Street Glide Special
Die neuen Touring-Modelle 2018
Es gibt eine neue Street Glide Special und Road Glide Special in „düsterem“ Look, und die drei CVO-Modelle kommen mit einem 117-cui-Motor.

Road Glide Special (links), Street Glide Special (rechts)
Neu: Street Glide Special und Road Glide Special
Für das Modelljahr 2018 schlägt Harley-Davidson ein neues Kapitel im Design der beliebten Modelle Street Glide Special und Road Glide Special auf: Verchromte Bauteile wurden konsequent durch schwarz beschichtete ersetzt. Die beiden Hot-Rod-Bagger werden vom bekannten Milwaukee-Eight-107-Motor mit 1.745 cm3 Hubraum angetrieben.  Alles in allem ein starkes Statement in düsterem Look. Zu den in Schwarz ausgeführten Bauteilen gehören die Sturzbügel, die Gabel, der Lenker, die Hebel, die Pedale, die Rückspiegel, die Blinker, die Tankkonsole, die Motordeckel, der Luftfilterdeckel sowie die Auspuffe und deren Hitzeschilde. Die im hinteren Bereich gestretchten Koffer unterstreichen die lang gestreckte, flache Silhouette der Maschinen. Die Innenverkleidung ist lackiert. Beide Maschinen stehen vorne auf 19-Zöllern, hinten auf 18-Zöllern und Niederquerschnittsreifen, die das Handling deutlich verbessern (haben wir auf unserem exakt gleich bereiften Dauertester Road King Special hinläng-lich ausprobiert, Anm. d. Red.). Wichtig ist noch zu erwähnen, weil es für alle künftigen Neufahrzeuge von Harley-Davidson gilt: Die Garantie verlängert sich – wie schon letztes Jahr in Österreich – nun auch in Deutschland auf vier Jahre.

CVO Limited

CVO-Modelle 2018
Jahr für Jahr setzen die „Custom Vehicle Operations“ – spezielle Design-, Ingenieurs- und Fertigungsteams in den Harley-Davidson-Werken – die Messlatte für das Factory-Custom-Styling ein wenig höher. Für 2018 präsentieren sie die Modelle CVO Limited, CVO Street Glide und CVO Road Glide. Dabei handelt es sich um ab Werk besonders aufwändig und umfangreich veredelte Maschinen, die in streng limitierter Auflage gefertigt werden. Als Antrieb fungiert 2018 der hubraumstärkste Serienmotor, den man je angeboten hat. Der 1.923 ccm große Screamin’-Eagle-V2 entwickelt ein Drehmoment von bis zu 166 Newtonmeter und kommt ausschließlich in den CVO-Modellen zum Einsatz. Die 2018er Modelle verfügen laut Hersteller über die außergewöhnlichsten Lackierungen, die Harley-Davidson bis dato angefertigt hat. Zu den neuen Features gehört das Interface für kabellose Headsets. Im Lieferumfang ist ein Bluetooth Headset enthalten, das zur Kommunikation mit dem serienmäßigen Infotainment-System, dem Beifahrer oder anderen Fahrern in der näheren Umgebung genutzt werden kann.

CVO Street Glide
Die Maschine wird vom 1.923 ccm großen Milwaukee-Eight 117 angetrieben. Das Finish der „Talon“-Räder und Bremsscheiben ist auf die drei edlen Lackvarianten abgestimmt. Das BOOM! Box 6.5GT Infotainment-System beinhaltet ein Navigationssystem und bietet eine tolle Klangfülle. Die insgesamt 900 Watt starke Anlage wartet mit drei Vierkanalverstärkern auf, die sechs Lautsprecher ansteuern, welche in der Verkleidung, in den Beinschilden und den Kofferdeckeln untergebracht sind und im Bi-Amp-Verfahren arbeiten. Das ABS-Bremssystem ist mit elektronischer Bremskraftverteilung ausgestattet und das Smart Security System punktet mit Wegfahrsperre sowie Alarmanlage.

CVO Road Glide
Ein Bagger im düsteren Outfit, das Look und Performance der CVO-Modelle neu definiert. Die Maschine punktet mit ihrer charakteristischen, rahmenfesten „Shark Nose“-Verkleidung, drei edlen Lackvarianten, Custom-Rädern und einem neugestalteten, schlanken Frontfender. Am Front End rotiert das erste serienmäßige 21-Zoll-Rad, das in einem Harley-Davidson-Tourer zum Einsatz kommt. Serienmäßig vorhanden sind ein Brembo-ABS-Bremssystem mit elektronischer Bremskraftverteilung und das Smart Security System inklusive Wegfahrsperre und Alarmanlage. Das BOOM! Box 6.5GT Infotainment-System inklusive Navigationssystem verfügt über Stage-II-Lautsprecher in der Verkleidung sowie in den Kofferdeckeln und leistet 600 Watt.

CVO Limited
Die Sitzbank ist gefedert und beheizbar. Zudem verfügt sie über einstellbare Rückenlehnen für Fahrer und Beifahrer. Ihr Bezug, das Insert und die Nähte sind exklusiv den CVO-Modellen vorbehalten. Die CVO Limited ist mit einer Zentralverriegelung im Key Fob und mit dem Smart Security System inklusive Wegfahrsperre und Alarmanlage ausgestattet. Ihr Brembo ABS-Bremssystem arbeitet mit elektronischer Bremskraftverteilung. Die Maschine ist in den Lackversionen „Burgundy Cherry Sunglo Fade“ und „Black Earth Fade“ erhältlich.

Text: Dr. Heinrich Christmann
Bilder: Hersteller

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: DREAM-MACHINES 5/17

Artikel aus der Ausgabe: 5/17

Last Minute
Last Minute
Ultimatum
Ultimatum
Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg
Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg
Harley-Davidson-Meeting Ruhrpott
Harley-Davidson-Meeting Ruhrpott
Kosmic – Shovelhead vom Kustom Tech
Kosmic – Shovelhead vom Kustom Tech
V8-Lowrider – Custombike von Privatmann
V8-Lowrider – Custombike von Privatmann

Ausgabe 6/17 erscheint am 17. November

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Sensation: Brandneuer Harley-Motor

    Sensation: Brandneuer Harley-Motor

  • Harley-Davidsons Modelljahrgang 2015

    Was echte Neuheiten angeht, bleibt das Modelljahr 2015 von Harley recht überschaubar. Vor allem die Fans der Touring-Familie dürfen sich freuen. Eines gleich vorweg, dann ist das abgehakt: Bis auf ein paar neue Farben gehen die Sportster-, die Dyna- und auch die V-Rod-Familie technisch völlig unverändert ins Modelljahr 2015.

  • Die neuen Harleys 2015 - Ein Fahrbericht

    In der letzten Ausgabe haben wir die neuen Tourer von Harley mittels Pressematerial vorgestellt, inzwischen sind wir alle Neuheiten bereits gefahren. Hier unsere ersten Eindrücke.

  • Harley-Davidson Neuheiten 2016

    Die große Revolution aus Milwaukee blieb zwar aus, dafür gibt es aber reichlich positive Evolution beim Harley-Davidson Modelljahrgang 2016

  • USD-Gabeln für Harleys von ODC

    Die italienische Firma Ottodicuori (ODC) stellt USD-Gabeln her, die an Sportster, Softail, Dyna und Touring-Modelle passen.

  • Harley Davidson Milwaukee-Eight – Fahrtests des ganz neuen Big-Twin-Motors

    Wir konnten den völlig neu konstruierten Big Twin der Harley-Davidson Motor Company bereits ausführlich testen und sagen ganz klar: Daumen hoch!

  • Harley-Davidson Fat Boy Special und Dyna Low Rider - Vergleich Äpfel mit Birnen?

    Sie meinen, Softail und Dyna, sprich Äpfel und Birnen, kann man nicht vergleichen? Doch, doch, das geht. Vor allem, wenn es neben den Gemeinsamkeiten auch so viele Unterschiede gibt.


Stand:23 October 2017 08:03:01/bike-portraits/harleys+modelljahr+2018_17905.html