Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg

15.09.2017  |  Text: Studio 1, hch  |   Bilder: Gerd Scheidel
Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg
Garagenfund – Flathead von H-D Würzburg
Alle Bilder »
750er Flattie von 1932, wiederauferstanden durch das H-D Würzburg Village und USC
Fünfzehn Jahre lang lagen die Teile dieser Maschine verstreut in der Garage eines Freundes von „Chicken“ herum. Chicken heißt bürgerlich Christoph Repp und ist der Chef des Würzburg Village. Dann musste eines Tages die besagte Garage geleert werden. Chicken half gerne, denn er wusste, da liegen noch alte Harley-Teile in dem ganzen Müll.



Was dann zum Vorschein kam, setzte bei dem Oldtimer-Fan einen ganzen Eimer Glückshormone frei. Zunächst fiel ihm ein Rahmen aus dem Baujahr 1932 in die Hände. Allein schon ein feiner Fund. Doch in der Garage fand sich auch eine Gabel, ein Motor und Getriebeteile. Anfänglich gingen die Jungs davon aus, dass es sich um die Brocken einer WLA handelt. Bei genauerer Betrachtung des Motors stellte der in der Harley-Historie sehr bewanderte Chicken aber fest, dass das Aggregat ein seltener „R“-Motor war. Da schossen noch mehr Endorphine ein, denn dieser Motor wurde damals in den Sandbahnrennmaschinen eingesetzt, weil er mehr Leistung hatte als die serienmäßigen Bikes. Als besonderer Glücksfall erwies es sich, dass der Motor innen bereits vollständig überholt war, so musste nur noch das Getriebe instandgesetzt werden. Gleichzeitig stellte man den Primär auf Zahnriemen um.
Die “32” steht für das Baujahr von Rahmen und Motor das “R” weist auf die Race Engine hin

Nun lagen die exotischen Teile alle auf dem Boden. Doch Old-School-Freak Chicken brauchte nicht lange zu überlegen: „Da muss was Schönes draus gebaut werden!“ Und da das Projekt den normalen Tagesrhythmus im Laden nicht stören sollte, beschloss man, das Bike bei Chickens Kumpel Udo Sacher, auch kein Unbekannter in der Szene, nach Feierabend zu bauen. Udo begann als Erstes, die fehlenden benötigten Blechteile anzufertigen. Die beiden Tanks, die Fender, der Lenker – alles entstand in Udos Werkstatt in Großheubach. Und weil Anfang der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts viele Teile von Fahrrädern stammten, wurden auch bei diesem Projekt einige Old-School-Fahrradteile verbaut.

Die originale Springergabel wurde schmaler gemacht, obere Brücke und Lenker sind Eigenbau

Die originale Springergabel wurde schmaler gemacht und große schmale Räder mit 21 Zoll Durchmesser verbaut. So lag man im Trend. Die Felgen wurden mit Geländereifen ausgestattet, damit die Message „Sandbahn-Racer“ besser rüberkommt. Besonders raffiniert gerieten die Trittbretter. Udo konstruierte einen besonderen Gag hinein, denn das linke Trittbrett dient gleichzeitig als Kupplungspedal. Zum Schluss wurden alle Blechteile „Renaultgrau“ und beige lackiert. Das Pinstriping besorgte Michael Endres. Seinen seltsamen Namen „Betty Boop“ bekam das Bike, weil Chicken es seiner kleinen Tochter Betty gewidmet hat. „Betty Boop“ ist eine berühmte Comikfigur aus der damaligen Zeit.
Motor
Typ: orig. H-D Flathead „R“, 742 ccm, Bj.: 1932
Luftfilter: Udo Sacher
Zündung: orig. H-D, mit Unterbrecher
Auspuff: Udo Sacher

Getriebe
Typ: orig. H-D Dreigang, handgeschaltet
Primär: umgestellt auf Belt
Sekundär: Rollenkette

Fahrwerk
Rahmen: orig. H-D, Bj. 1932
Gabel: orig. H-D Springer, verschmälert Udo Sacher             
Räder: vo. und hi. 21”-Speichenräder
Bremsen: vo. und hi. Halbnaben-Simplextrommeln                                                       

Accessories
Benzin-/Öltank: Udo Sacher
Heckfender/Fenderhalter: Udo Sacher
Lenker/Armaturen: Udo Sacher
Trittbretter: Udo Sacher
Scheinwerfer/Rücklicht: von altem Fahrrad

Kontakt
www.hdwv.de
Szeneshop-Angebote
Rigid Ride – Mutiger Trip. Mit Starrrahmen-Sportstern von Würzburg nach Biarritz

Rigid Ride – Mutiger Trip. Mit Starrrahmen-Sportstern von Würzburg nach Biarritz

 

Mit sieben Starrrahmen-Sportys ging’s auf Achse von Würzburg ins Baskenland zum Treffen „Wheels and Waves“. Ein Abenteuerbericht

Milwaukee Mile – Neueste spektakuläre Kreation von Christoph Madaus

Milwaukee Mile – Neueste spektakuläre Kreation von Christoph Madaus

 

Die Rennstrecke „Milwaukee Mile“, Namenspate von Christoph Madaus’ neuestem Custombike, ist das älteste Speedway-Oval der Welt

JDH von 1929 - Extrem seltene Harley-Davidson

JDH von 1929 - Extrem seltene Harley-Davidson

 

Die zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts sind zwar als die „Goldenen“ berühmt geworden, an ihrem Ende traten aber auch unerfreulichere Ereignisse…

Harley-Davidson Street Glide mit 120R-Motor

Harley-Davidson Street Glide mit 120R-Motor

 

Bertl’s Harley-Davidson Bamberg holt den legendären 120 Kubik-Inch-Motor von Screamin’ Eagle aus den Staaten und baut ihn auf Wunsch in Softail-, Dyna-…

Harley-Davidson WR-Replika

Harley-Davidson WR-Replika

 

Es kann einer abgehalfterten WLA wahrlich Schlimmeres passieren, als in solch eine Beauty verwandelt zu werden. Die Jungs von V-Triebwerk haben wirklich…

Sünden-Knuckle – Knucklehead aus Sinsheim

Sünden-Knuckle – Knucklehead aus Sinsheim

 

Dieser ausnehmend puristisch gestaltete Chopper stammt aus der Werkstatt von SinCity Cycles aus dem nordbadischen Sinsheim

In friedlicher Absicht – WLA-Replica made by Harley-Davidson Cologne

In friedlicher Absicht – WLA-Replica made by Harley-Davidson Cologne

 

Sie war wendig, robust und diente während des Zweiten Weltkriegs als unverzichtbares Spähfahrzeug, um Minen, Fallen und Hinterhalte auszukundschaften.…

Awesome Knuckle – Schöner Oldie aus der Schweiz

Awesome Knuckle – Schöner Oldie aus der Schweiz

 

Streamlined & ready to race: Das Erbacher-Team dengelte ein Aluminium-Kunstwerk der absoluten Extraklasse um einen Knuckle. Schweizer Custombike-Kenner…

Szeneshop-Angebote
Stand:19 November 2017 02:20:48/bike-portraits/garagenfund+-+flathead+von+h-d+wuerzburg_17904.html