Szeneshop-Angebote
19.05.2017  |  Text: Michael Krämer, hch  |   Bilder: Carsten Heil
Alle Bilder »

FL 58 - Shovelhead von Privatmann


Michael stand nicht von Anfang an auf Old School. Dahin hat er sich erst in den letzten beiden Jahren entwickelt. Hier erzählt er uns seine Harley-Vita


Auf den Geschmack, Motorrad zu fahren, bin ich vor gut neunzehn Jahren gekommen. Von Anfang an schlug mein Herz für Harley-Davidson. Irgendwann hat meine Frau mich auf eine eBay-Anzeige aufmerksam gemacht. Jemand aus Mülheim an der Ruhr inserierte dort ein Bike. Gesehen, gesprochen, gekauft, die erste Softail mit 240er-Bereifung war meine.

Geplant: Ein 23-Zoll-Vorderrad mit Trommel und Crossover-Auspuffe

Kurz danach folgte der Umbau auf einen 280er-Reifen sowie ein in Auftrag gegebener Komplettaufbau mit 300er-Bereifung. Das war mir jedoch immer noch nicht genug, die Latte wurde immer höher gelegt. Es musste etwas Breiteres, Tieferes und Böseres kommen. Also blieb damals nichts anderes übrig, als einen Grand-Prix-Rahmen von Walz zu kaufen und diesen dann nach eigenem Geschmack zu bestücken. Aber irgendwann war auch diese Dragstyle-Hardcore-Zeit für mich vorbei und ich wollte „back to the roots“. Ein altes Teil im Bobber-Stil musste her. Da ich keine Ahnung vom Ankicken hatte, entschied ich mich für eine 71er FLH Shovelhead mit Kick-/E-Starter-Kombination (für den Notfall).



Nachdem ich das Ankicken problemlos und ohne blaue Schienbeine draufhatte, liebäugelte ich mit dem 58er Starrrahmen-Bike eines Bekannten, der zum damaligen Zeitpunkt leider nicht verkaufen wollte. Aus den Augen, aus dem Sinn. Und trotzdem fand ich genau diesen Starrrahmen zum Verkauf, bei der Motorradschmiede meines Vertrauens, BBC. Das nennt man Schicksal, denn Tage zuvor hatte ich mir einen wunderschönen 58er Bobber im Bergischen Land angesehen. Die Entscheidung war schnell gefällt und ich konnte das Objekt meiner Begierde mein Eigen nennen. Das war im April 2015. Von Anfang an wollte ich jedoch einige Änderungen realisiert haben.

Lebensversicherung von Tolle: Die sogenannte Ritzelbremse ist das einzige vernünftig funktionierende Verzögerungsinstrument an Michaels Bike. Die OEM-Trommelbremse vorn kann man getrost vergessen

Meine Wunschliste lautete: 21-Zoll-Speichenrad mit Trommelbremse, neuer kleinerer Scheinwerfer, ein kleiner Apehanger, tiefer Solositz mit wenig Polsterung, „Midsize“-Fußrastenanlage, ein seitliches Kennzeichen mit klassischem Rücklicht und ein kurzes, einfach gehaltenes Heck. Kein moderner Schnickschnack. Auf Blinker und Scheibenbremse habe ich bewusst verzichtet. Ich hätte gerne auch auf die Vorderradbremse verzichtet, aber das geht in Deutschland ja nicht. Fakt ist: Die einzige Sicherheit ist die Ritzelbremse hinten, die Trommel vorn taugt wenig. Nach einigen anfänglichen Stolpersteinen, unter anderem ein Schaden an der Ölpumpe, der sich zum Motorschaden auswuchs, stellte mir Big Boys Cycles dankenswerterweise einen Austauschmotor zur Verfügung. Das Aggregat, das auf den Fotos hier zu sehen ist, ist also gar nicht meins, aber ich hoffe, dass ich bald den reparierten, alten S&S-Motor wieder eingebaut bekomme. Diesen Winter habe ich eine Handschaltung sowie Fußkupplung anbauen lassen und eine Sissybar sowie die Verlängerung der Fishtails in Auftrag gegeben. Zwei Wünsche habe ich trotzdem noch: Ein 23-Zoll-Speichenrad mit Trommelbremse und eine Crossover-Auspuffanlage. Vielleicht klappt das ja noch in diesem Sommer.

Basis: H-D FL, Bj. 1958

MOTOR
Typ: Shovelhead-Style mit S&S-Teilen, 1340 ccm                                                  
Zylinder/Kolben/Köpfe: orig. H-D
Kurbelgehäuse: S&S
Nockenwelle: Crane
Zündung: Dyna
Vergaser: Mikuni, 40 mm
Luftfiltergehäuse: Eigenbau
Zündung: orig. mit Unterbrecher

GETRIEBE
Typ: orig. H-D Viergang
Primär: offener BDL-Belt 3”
Sekundär: Rollenkette
Kupplung: BDL

FAHRWERK
Rahmen: orig. H-D Starrrahmen, Bj. 1958
Gabel: Springer, Big Boys Cycles            
Räder: vo./hi. Speichenräder, vo. 21”, hi. 15”
Bereifung: vo. 90/90-21, hi. 200/70-15
Bremse: orig. H-D Trommel, hi. „Tolle“-Ritzelbremse                                                      

ACCESSORIES
Tank: H-D Sportster, angepasst Big Boys Cycles
Öltank: orig. H-D
Fender: hi. Eigenbau Big Boys Cycles
Lenker: Jack Rabbit
Riser: Big Boys Cycles
Griffe/Handhebel/Schalter: K-Tech
Fußhebel: Midsize Big Boys Cycles
Scheinwerfer: Aftermarket
Rücklicht: Aftermarket
Sitz: Solosattel Big Boys Cycles

KONTAKT
www.big-boys-cycles.de




 

Text: Michael Krämer, hch
Bilder: Carsten Heil

Kommentare zum Artikel





Aktuell am Kiosk: DREAM-MACHINES 4/17

Artikel aus der Ausgabe: 4/17

Rohling Stone – Schwergewicht auf Sportster-Basis
Rohling Stone – Schwergewicht auf Sportster-Basis
Yard built – Ironhead aus Privatgarage
Yard built – Ironhead aus Privatgarage
Exile on Mainstreet - Harley-Davidson Breakout von Bächli
Exile on Mainstreet - Harley-Davidson Breakout von Bächli
Hamburg Harley Days
Hamburg Harley Days
Finally Sportlich – Sportster Roadster mit Cafe-Custom-Kit
Finally Sportlich – Sportster Roadster mit Cafe-Custom-Kit
Right side left – FLH Panhead von Bill Dodge
Right side left – FLH Panhead von Bill Dodge

Ausgabe 5/17 erscheint am 15. September

Im Huber-Verlag erscheinen auch:

Weitere, relevante Artikel
  • Spider-Board von Favorite-Cycles

    Mit aus Stahl gefertigten Trittbrettern im Spinnennetz-Design können die meist langweiligen Serienteile am Moped ersetzt werden.

  • Las Brisas

    Old School war für Siggi von Psycho Cycles nie ein Hype. Motorräder „alter Schule“ sind für den fränkischen Customizer eine Passion

  • Muffensause - Showwinner aus Daytona

    Nein, nein, die Überschrift hat nichts mit Furcht, Angst oder Bammel zu tun, sondern mit der besonderen Fügeart von Rahmen und Gabel


Stand:26 July 2017 10:40:03/bike-portraits/fl+58+-+shovelhead+von+privatmann_175.html